Aktuelles

Schwangerenberatung weiterhin möglich

Ev. Beratungszentrum unter 05231/99280 erreichbar

Kreis Lippe. Die Schwangerenberatung der Lippischen Landeskirche bietet auch weiterhin Beratungen an - diese werden derzeit telefonisch durchgeführt. Auch die Antragstellungen für die Gelder der Bundesstiftung Mutter und Kind werden telefonisch aufgenommen. Schwangere Frauen, deren Familieneinkommen aktuell von Kurzarbeit betroffen sind, können hier überprüfen lassen, ob sie Gelder aus der Stiftung erhalten können. Alle schwangeren Frauen, die Sozialleistungen beziehen, gehören zu dem Personenkreis, die Gelder erhalten. Ausdrücklich wird darauf hingewiesen, dass Frauen im Schwangerschaftskonflikt in NRW derzeit die Möglichkeit haben, sich telefonisch beraten zu lassen. Alle erforderlichen Fristen können eingehalten werden. Das Sekretariat des Ev. Beratungszentrums nimmt Anmeldungen unter 05231/99280 zu folgenden Zeiten entgegen: Montag bis Freitag 8.30 bis 12.30 Uhr, Dienstag und Donnerstag 14.00 bis 18.00 Uhr. Die hier vereinbarten Telefonberatungen können dann auch zu anderen Zeiten stattfinden.

Neue Kraft für die Müden - Evangelischer Gottesdienst aus der Kirche St. Nicolai in Lemgo

Sonntag, 19. April, 10.15 Uhr WDR Fernsehen

Die ARD hat ihr Gottesdienstprogramm derzeit ausgeweitet, um in Zeiten des Kontaktverbotes so vielen wie möglich die Gelegenheit zu geben, an einem Gottesdienst teilzunehmen – und sei es am Bildschirm.
Die Evangelische Rundfunkbeauftragte beim WDR, Landespfarrerin Petra Schulze, begrüßt dieses Angebot und trägt mit einem Team aus Lemgo dazu bei: So überträgt der WDR am Sonntag, den 19. April um 10.15 Uhr aus der St. Nicolai-Kirche in Lemgo einen evangelischen Gottesdienst im Dritten. Denn: „Es gibt Zeiten, die fordern die gesamte Gesellschaft: Krisen, Ausnahmesituationen wie die jetzige. Was uns hilft sind praktische und finanzielle Unterstützung, Medikamente, Impfstoffe und - der Glaube. Ein Glaube, der ermuntert, nach vorne zu schauen, vorwärts zu gehen und hinter uns zu lassen, was uns belastet“, sagt Superintendent Dr. Andreas Lange, der die Predigt hält. Und Landespfarrerin Petra Schulze ergänzt: „Deshalb steht der Gottesdienst unter dem Titel "Neue Kraft für die Müden", inspiriert von den Worten des Propheten Jesaja: 'Alle, die ihre Hoffnung auf Gott setzen, bekommen neue Kraft. Sie sind wie Adler, denen mächtige Schwingen wachsen. Sie gehen und werden nicht müde, sie laufen und sind nicht erschöpft.'" Musikalisch leitet den Gottesdienst Kantor Frank Schreiber. Sologesang: Sarah Romberger (Mezzosopran) und Florian Feth (Tenor), Verena Schulte (Querflöte) und weitere Musiker.

Frühjahrssynode ist abgesagt

Gesetze können im Vorfeld nicht beraten werden

Kreis Lippe/Detmold. Die Lippische Landeskirche hat beschlossen, die für Juni geplante Lippische Landessynode abzusagen. Der Präses der Synode, Michael Keil, sagt dazu: „Die vorbereitenden Klassentage können im April nicht zusammenkommen, um Gesetze mit zu beraten, die auf der Tagesordnung der Synode im Juni stehen sollten.“ Auch das Schwerpunktthema „Tageseinrichtungen für Kinder“ könne in der derzeitigen Situation nicht vorbereitet werden. Präses Keil: „Diese Entscheidung ist uns nicht leichtgefallen und wir bedauern das sehr. Wir sehen aber unter den derzeitigen Gegebenheiten keine Alternative dazu.“ Die Landessynode ist das höchste Leitungsgremium der Lippischen Landeskirche und tagt zweimal pro Jahr. Die nächste Lippische Landessynode findet nach heutigem Stand am 23. und 24. November statt.

Kirche bietet Kontakt

Über Telefon oder E-Mail Gespräche anmelden

Kreis Lippe. In Zeiten von Corona sind mehr Menschen als sonst allein oder empfinden Einsamkeit besonders stark. Andere brauchen gerade jetzt eine Person, mit der sie über ihre Angst reden können. Manche wünschen sich einen freundlichen Sozialkontakt im Laufe des Tages.
Als Lippische Landeskirche wollen wir die Seelsorge in unseren Gemeinden unterstützen: „Wir rufen Sie an. Wir hören Ihnen zu. Gerade jetzt.“ Unter 05231/976-777 können sich Gesprächssuchende ab sofort melden, um den Rückruf einer Seelsorgerin oder eines Seelsorgers zu vereinbaren. Ein Gespräch kann angemeldet werden von montags bis donnerstags in der Zeit von 9 bis 16 Uhr, freitags von 9 bis 12 Uhr und am Wochenende von 15 bis 17 Uhr. Eine weitere Möglichkeit zur Kontaktaufnahme stellt die E-Mail-Beratung des Evangelischen Beratungszentrums dar. Unter www.evangelische-beratung.info/ebz-lippe erreichen Sie eine sichere Mailverbindung. Wenn Sie dort Ihr Anliegen angeben, erhalten Sie Antwort aus dem Evangelischen Beratungszentrum der Lippischen Landeskirche.

Gemeinsames Glockenläuten

Kirchen in Lippe rufen täglich um 19.30 Uhr zum Gebet - einen Vorschlag finden Sie als PDF unter dieser Meldung

Kreis Lippe. Ab Freitag, 20. März, bis Gründonnerstag, 9. April, laden in Lippe evangelische und katholische Kirchen dazu ein, täglich um 19.30 Uhr für einen Moment innezuhalten, eine Kerze anzuzünden, diese sichtbar ins Fenster zu stellen und ein Gebet zu sprechen. Als Einladung zu einem solchen verbindenden Gebet läuten um 19.30 Uhr für fünf Minuten die Glocken verschiedener Kirchen in Lippe.

Botschaft des Landessuperintendenten

Unvorstellbar, wie sich unser Alltag in wenigen Tagen ändert. Pläne werden zunichte gemacht. Konfirmationen, Hochzeiten finden nicht statt. Feiern zu Geburtstagen und Jubiläen müssen abgesagt werden. Nicht einmal Abschiednehmen von geliebten Menschen können wir so, wie wir es uns wünschen. Auch unser Kirchesein verändert sich rasend schnell. Kirche ist von ihrem Wesen her Gemeinschaft. Kirche will Menschen zusammenbringen, damit wir Nähe erleben, zusammen feiern, beten und singen. Und jetzt müssen wir auf Abstand gehen, um die anderen, uns selbst und unsere Gemeinschaft zu schützen. Wir versuchen, uns anders nahe zu sein, füreinander da zu sein - über die sozialen Netzwerke, per Telefon und vielleicht auch einfach über einen Brief, eine Karte. Viele Menschen entwickeln Kreativität und Fantasie in diesen Tagen und das ist gut so. Und zugleich sehne ich mich nach dem Tag, an dem wir uns wieder die Hand geben, einander in den Arm nehmen, zusammen feiern, spielen und tanzen und auch wieder nebeneinander singen und beten. „Denn Gott hat uns nicht gegeben den Geist der Furcht, sondern der Kraft und der Liebe und der Besonnenheit.“ Dieses Bibelwort begleitet mich seit Tagen. Es war in der Tageslosung zu lesen einen Tag, bevor sich die durch das Corona-Virus bedingten Ereignisse in unserem Land überschlugen. Ich gebe zu, mich packt in diesen Tagen manchmal die Furcht und es fällt mir oft schwer in all dem besonnen zu bleiben. Aber da steht nicht, dass ich keine Angst haben darf oder besonnen sein muss. Das ist tröstlich. Denn da steht ja: „Gott hat uns gegeben…“ Darum möchte ich Gott bitten, dass er uns diesen Geist gibt jeden Tag neu, dass er uns stärkt und durch diese Zeit trägt und dass wir in Nächstenliebe und Solidarität verbunden bleiben. Bleiben sie behütet. Ihr Dietmar Arends.

Gottes Geist verbindet uns

Rundfunkgottesdienst aus St. Marien war auch im Süden Deutschlands zu hören

Lemgo. Aufgrund der Corona-Krise gibt es derzeit keine Gottesdienste in den Kirchen, aber Angebote im Fernsehen, in Radio und Internet werden zahlreich genutzt. Der langfristig geplante Rundfunk-Gottesdienst in St. Marien kam wie gerufen. Am Sonntag predigte Pfarrer Matthias Altevogt zwar vor leeren Bänken, erreichte aber dank Übertragungstechnik per Ü-Wagen und Satellit wohl ein Millionenpublikum. Da in ganz Deutschland Gottesdienste ausfielen, nutzten viele Hörer das Angebot von WDR und NDR. Außerdem schaltete sich der SR dazu, wodurch der Gottesdienst aus Lemgo auch im Süden Deutschlands live ausgestrahlt wurde.

Herzliche Einladung zu Gottesdienstangeboten in Radio und Internet

Am Sonntag, 22. März, 11 Uhr aus der ev.-ref. Kirche Pivitsheide

Da etliche Kommmunen im Kreis Lippe verfügt haben, dass alle öffentlichen Veranstaltungen auf dem Gebiet der jeweiligen Kommune untersagt sind, müssen leider auch Gottesdienste unterbleiben. Die Gottesdienste im Bereich der Lippischen Landeskirche finden daher bis zum 19. April nicht statt. Landessuperintendent Dietmar Arends: "Etliche Kirchen in unserer Landeskirche sind und bleiben als Ort der Stille und des Gebets außerhalb der Gottesdienstzeiten geöffnet. Und wir laden dazu ein, die geistlichen Angebote, insbesondere die Gottesdienste im Rundfunk, Fernsehen und Internet, zu nutzen":

Gottesdienste müssen abgesagt werden

Kreis Lippe. Die ersten Kommunen im Kreis Lippe verfügen, dass ab morgen, Samstag, alle öffentlichen Veranstaltungen auf dem Gebiet der jeweiligen Kommune untersagt werden. Die Verfügung gilt zunächst bis zum 19. April. Die Lippische Landeskirche sagt dementsprechend alle Gottesdienste in ihren 66 Kirchengemeinden bis zum 19. April ab.

Absage von Veranstaltungen

Landeskirchliche Bildungsveranstaltungen finden nicht statt

Kreis Lippe. Die Lippische Landeskirche sagt ihre Bildungsveranstaltungen und Seminare bis Ende April ab. Dies betrifft unter anderem die Veranstaltungen der Erwachsenenbildung, Jugendarbeit, Familienbildung und der Diakonie sowie Pilgerveranstaltungen. Die angemeldeten Teilnehmenden an Seminaren und Fortbildungen werden von den Veranstaltern informiert.

Simbabwe im Mittelpunkt

Frauen in Lippe feierten Weltgebetstag - zum Beispiel in Heiden

Kreis Lippe/Lage-Heiden. „Steh auf und nimm dein Schicksal in die Hand!“ lautete die Botschaft des diesjährigen Weltgebetstags, den Christinnen und Christen verschiedener Konfessionen als größte ökumenische Basisbewegung am 6. März rund um den Globus gefeiert haben. Unter dem ermutigenden Appell „Steh auf, nimm deine Matte und geh!“ (Joh. 5,8) hatten Frauen aus Simbabwe den Ablauf des Gottesdienstes vorbereitet, den auch in Lippe viele Gemeinden kreativ umsetzten.


Die Zukunft der Kirche erforschen

Startschuss für die ersten „Erprobungsräume“ in der Lippischen Landeskirche

Kreis Lippe/Lemgo-Lüerdissen. Als ein Ergebnis des Zukunftsprozesses der Lippischen Landeskirche ist das Projekt „Erprobungsräume“ gestartet, in dem Kirchengemeinden neue Wege in der Gemeindearbeit ausprobieren. Im Rahmen einer Auftaktveranstaltung Anfang März in der Auferstehungskirche in Lüerdissen kamen die Projektverantwortlichen der ersten Erprobungsräume zusammen.

Ich mache Deine Kleidung

Ausstellung im Gemeindehaus am Markt startet am 11. März

Detmold. Aus Anlass „50 Jahre Fairer Handel“ ist unter dem Titel „Ich mache Deine Kleidung! Die starken Frauen aus SüdOstAsien“ vom 11. März bis zum 8. April eine Ausstellung im Gemeindehaus der Erlöserkirche am Markt (Marktplatz 6) in Detmold zu sehen. Vor allem Frauen arbeiten in den Textilfabriken in Südostasien. Schlechte Löhne, lange Arbeitszeiten und gesundheitliche Belastungen durch chemische Mittel in den Textilien sind ihr tägliches Los.
1 - 14 (14)
  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Windows Live