Herzlich willkommen

zwischen Teutoburger Wald und Weser. Informieren Sie sich bei uns über evangelisches Leben in Lippe. In der Lippischen Landeskirche leben in 66 Kirchengemeinden rund 155.000 evangelisch-reformierte und evangelisch-lutherische Christen.

Eigene poetische Gehversuche

Erprobungsraum Wortschöpfungen lädt ein

Kreis Lippe. Nicht alles wird in Zeiten von Corona durch digitale Angebote ersetzt. Der Erprobungsraum „Wortschöpfungen“ der Lippischen Landeskirche verschickt 2.000 Postkarten an Frauen aus ganz Lippe mit der Aufforderung, eigene poetische Gehversuche zu wagen. Das erste Wort auf der Karte haben Pfarrerin Brigitte Fenner und das Projektteam der Evangelischen Frauen in Lippe (EfiL) handschriftlich eingetragen. Die Empfängerinnen der Karte sind gebeten, daraus ein sogenanntes Elfchen (kurzes Gedicht mit vorgegebener Form) zu entwickeln und es zurückschicken.

Klimaschutz in der Landeskirche

Sabine Gabriel-Stahl ist Ansprechpartnerin für die Kirchengemeinden

Kreis Lippe. Wenn es um Klimaschutzfragen geht, haben die Kirchengemeinden der Lippischen Landeskirche jetzt eine Fachfrau als Ansprechpartnerin im Landeskirchenamt. Sabine Gabriel-Stahl ist seit Anfang Mai Klimaschutzmanagerin für den Bereich kirchlicher Gebäude. Die Stelle wird durch die Nationale Klimaschutzinitiative der Bundesregierung gefördert.



Was mich trägt

Einladung zum Online-Abend für Frauen

Kreis Lippe. Das Bildungsreferat der Lippischen Landeskirche lädt am Dienstag, 9. Juni, von 19 Uhr bis 20.30 Uhr zu einem Online-Abend für Frauen unter dem Titel „Was (mich) trägt“ ein. Der Alltag hat sich für viele verändert. Andere Regeln gelten im Umgang miteinander, es gibt neue Herausforderungen, Planungen sind hinfällig und Zukunftsideen stehen auf dem Prüfstand.

Glaubensfragen von Jugendlichen

Lippische Landeskirche veranstaltet Konfi-Camp im Sommer 2021

Kreis Lippe. Ein Konfi-Camp mit Workshops, Musik, Theater und Gottesdiensten veranstaltet die Lippische Landeskirche vom 5. bis 9. Juli 2021 im Haus Sonnenberg in St. Andreasberg im Harz. Eingeladen sind lippische Konfi-Gruppen mit ihren hauptamtlich und ehrenamtlich Mitarbeitenden. Das Konfi-Camp verbindet inhaltliche Themen der Konfirmandenarbeit mit Angeboten der Jugendarbeit. Daraus entwickelt sich eine einzigartige Lernatmosphäre, in der elementare Glaubensfragen mit der Lebenswirklichkeit der Jugendlichen verknüpft werden. Ein Team aus Pfarrerinnen und Pfarrern, Gemeindepädagogen und Ehrenamtlichen begleitet Vorbereitung und Durchführung.
Am 28. Mai um 17.30 Uhr lädt das Bildungsreferat der Lippischen Landeskirche zu einer Informationsveranstaltung für interessierte Mitarbeitende der Konfi-Arbeit ein. Die Einladung zum Videomeeting und weitere Infos zum Konfi-Camp gibt es bei Jugendreferent André Stitz unter Tel. 05231/976-772 oder andre.stitz@lippische-landeskirche.de .

Familien werden komplexer

35 Jahre als Berater tätig: Berend Groeneveld, Diplom-Psychologe im Ev. Beratungszentrum

Kreis Lippe/Detmold. Da ist an diesem Tag noch ein Termin, den Berend Groeneveld besonders gerne macht: ein Kind kommt zu ihm in die Kinderspieltherapie. Nach einem therapeutischen Gespräch wird die Situation des Kindes im Spiel weiterbearbeitet. „Wegen Corona können es derzeit nur Tischspiele sein, die Klingen kreuzen mit Schaumstoffstangen oder Ähnlichem, worüber Kinder auch Aggressionen abbauen können, ist derzeit leider nicht möglich“, erklärt der Diplom-Psychologe, psychologische Psychotherapeut, Erziehungs- und Familienberater.

Kirche bietet Kontakt

Über Telefon oder E-Mail Gespräche anmelden

Kreis Lippe. In Zeiten von Corona sind mehr Menschen als sonst allein oder empfinden Einsamkeit besonders stark. Andere brauchen gerade jetzt eine Person, mit der sie über ihre Angst reden können. Manche wünschen sich einen freundlichen Sozialkontakt im Laufe des Tages.
Als Lippische Landeskirche wollen wir die Seelsorge in unseren Gemeinden unterstützen: „Wir rufen Sie an. Wir hören Ihnen zu. Gerade jetzt.“ Unter 05231/976-777 können sich Gesprächssuchende ab sofort melden, um den Rückruf einer Seelsorgerin oder eines Seelsorgers zu vereinbaren. Ein Gespräch kann angemeldet werden von montags bis donnerstags in der Zeit von 9 bis 16 Uhr, freitags von 9 bis 12 Uhr und am Wochenende von 15 bis 17 Uhr. Eine weitere Möglichkeit zur Kontaktaufnahme stellt die E-Mail-Beratung des Evangelischen Beratungszentrums dar. Unter www.evangelische-beratung.info/ebz-lippe erreichen Sie eine sichere Mailverbindung. Wenn Sie dort Ihr Anliegen angeben, erhalten Sie Antwort aus dem Evangelischen Beratungszentrum der Lippischen Landeskirche.

Botschaft des Landessuperintendenten

Unvorstellbar, wie sich unser Alltag in wenigen Tagen ändert. Pläne werden zunichte gemacht. Konfirmationen, Hochzeiten finden nicht statt. Feiern zu Geburtstagen und Jubiläen müssen abgesagt werden. Nicht einmal Abschiednehmen von geliebten Menschen können wir so, wie wir es uns wünschen. Auch unser Kirchesein verändert sich rasend schnell. Kirche ist von ihrem Wesen her Gemeinschaft. Kirche will Menschen zusammenbringen, damit wir Nähe erleben, zusammen feiern, beten und singen. Und jetzt müssen wir auf Abstand gehen, um die anderen, uns selbst und unsere Gemeinschaft zu schützen. Wir versuchen, uns anders nahe zu sein, füreinander da zu sein - über die sozialen Netzwerke, per Telefon und vielleicht auch einfach über einen Brief, eine Karte. Viele Menschen entwickeln Kreativität und Fantasie in diesen Tagen und das ist gut so. Und zugleich sehne ich mich nach dem Tag, an dem wir uns wieder die Hand geben, einander in den Arm nehmen, zusammen feiern, spielen und tanzen und auch wieder nebeneinander singen und beten. „Denn Gott hat uns nicht gegeben den Geist der Furcht, sondern der Kraft und der Liebe und der Besonnenheit.“ Dieses Bibelwort begleitet mich seit Tagen. Es war in der Tageslosung zu lesen einen Tag, bevor sich die durch das Corona-Virus bedingten Ereignisse in unserem Land überschlugen. Ich gebe zu, mich packt in diesen Tagen manchmal die Furcht und es fällt mir oft schwer in all dem besonnen zu bleiben. Aber da steht nicht, dass ich keine Angst haben darf oder besonnen sein muss. Das ist tröstlich. Denn da steht ja: „Gott hat uns gegeben…“ Darum möchte ich Gott bitten, dass er uns diesen Geist gibt jeden Tag neu, dass er uns stärkt und durch diese Zeit trägt und dass wir in Nächstenliebe und Solidarität verbunden bleiben. Bleiben sie behütet. Ihr Dietmar Arends.
  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Windows Live