Diskussion über Bekenntnis und Bekennen

Lippische Landessynode ruft Kirchengemeinden und Klassen zur Beschäftigung mit dem Bekenntnis von Belhar auf

Kreis Lippe/Horn-Bad Meinberg. Die Lippische Landessynode ruft die Kirchengemeinden und Klassen auf, sich aktiv am öffentlichen Diskussionsprozess zur Stellung des Bekenntnisses von Belhar in der Lippischen Landeskirche zu beteiligen. Gleichzeitig gibt die Synode einen Formulierungsvorschlag für einen möglichen Bezug auf das Bekenntnis in der Verfassung der Lippischen Landeskirche in die Diskussion hinein.

Zum Hintergrund: Das Bekenntnis von Belhar entstand 1986 im Kampf der Kirche gegen die Apartheid. Es ist eine Grundlage der südafrikanischen Partnerkirche der Lippischen Landeskirche, der Uniting Reformed Church in Southern Africa (URCSA). Darin enthalten sind aber auch starke Impulse zu aktuellen Themen. Hierbei kann man zum Beispiel an das Anwachsen nationalistischer, rassistischer und antisemitischer Bewegungen denken. Gegen diese menschengemachten Trennungen legt das Bekenntnis von Belhar einen großen Nachdruck auf Versöhnung und Einheit in Kirche und Gesellschaft.

Gerechtigkeit, ein weiteres wichtiges Thema des Bekenntnisses, ist heute hochaktuell verbunden mit Fragen nach der gerechten Teilhabe aller Menschen an der Gesellschaft, der weltweiten Ungerechtigkeit von Arm und Reich sowie mit Fragen nach Klimagerechtigkeit und der nachhaltigen und gerechten Nutzung der endlichen Ressourcen der Erde. Das Bekenntnis von Belhar spricht damit in einem ökumenischen Horizont Themen an, zu denen die Lippische Landeskirche sich immer wieder aktuell positionieren muss.

Dabei schließt das Belhar-Bekenntnis historisch, in der Sprache und in der theologischen Prägung an die Barmer Theologische Erklärung von 1934 an. Damals grenzte sich die Bekennende Kirche mit einem eindeutigen Bekenntnis zu Jesus Christus klar von den Deutschen Christen und dem Machtanspruch des Nationalsozialismus ab. Diese Erklärung ist für die Lippische Landeskirche von grundlegender Bedeutung und Teil der Verfassung.

 

Weitere Infos zur Lippischen Landeskirche:

Rund 159.000 Gemeindeglieder
69 reformierte und lutherische Gemeinden (58 ref., 10 luth., 1 ev.*)
4 reformierte und 1 lutherische Klasse
57 Synodale

 

*  Lockhausen-Ahmsen ist eine evangelische Kirchengemeinde mit Mitgliedschaft in der reformierten Klasse West und in der Lutherischen Klasse.

14.06.2019

  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Windows Live