Gegen den Terror

Juden, Christen, Muslime und Eziden beten am 17. Mai in der Erlöserkirche am Markt

Detmold. Kurz hintereinander traf der Terror Orte des Gebets von Muslimen, Christen und Juden. Und auch die Eziden haben in jüngerer Zeit etwa im Irak Schreckliches erleben müssen. Diesen Terror, der die Religionen instrumentalisieren und gegeneinander ausspielen will, nehmen Vertreter von vier Glaubensgemeinschaften zum Anlass für ein gemeinsames Friedensgebet. Am Freitag, 17. Mai, laden sie zusammen mit dem ökumenischen Friedensgebetskreis um 18 Uhr in die Erlöserkirche am Markt in Detmold ein.

Die Veranstalter wollen die friedensstiftende Kraft ihrer Religionen fruchtbar machen – gegen allen Hass, den es auch in Deutschland gebe: „Wir werden uns nicht auseinanderbringen lassen, sondern wir beten und handeln gemeinsamen für den Frieden zwischen den Religionen und in der Welt“, sagt Dieter Bökemeier, Ökumenepfarrer und Beauftragter der Lippischen Landeskirche für den Dialog mit dem Islam.

Das Gebet mit Elementen aus allen vier Religionen gestalten Vertreter/innen der beiden Detmolder islamischen Gemeinden, der jüdischen Gemeinde Herford-Detmold, eines ezidisch-kurdischen Elternvereins, der römisch-katholischen Kirche (Pax Christi) und der Lippischen Landeskirche.

13.05.2019

  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Windows Live