Neue Landessynode tagt

Konstituierung am Montag, 28. Januar, in Detmold – Wahl der oder des neuen Präses der Synode

Kreis Lippe/Lemgo/Detmold. Mit einem Gottesdienst mit Abendmahl im Kirchlichen Zentrum der Stiftung Eben-Ezer in Lemgo wird am Sonntag, 27. Januar, um 17 Uhr die Amtszeit der 37. ordentlichen Landessynode der Lippischen Landeskirche eröffnet. Landessuperintendent Dietmar Arends wird die Predigt halten.

Am Montag, 28. Januar, kommen die Synodalen um 9 Uhr im Gildezentrum in Detmold (Bad Meinberger Str. 1), zu ihrer konstituierenden Sitzung zusammen.

Im Mittelpunkt der Tagung stehen verschiedene Wahlen, unter anderem der Mitglieder des Synodalvorstands sowie der/des neuen Präses (Vorsitzenden) der Landessynode. Pfarrer Michael Stadermann, der das Amt seit 2007 innehatte, wird nicht wieder kandidieren.

Vertreterinnen und Vertreter aus Partnerkirchen der Lippischen Landeskirche in Afrika, Asien sowie Mittel- und Osteuropa werden bei der Konstituierung zu Gast sein. Sowohl Gottesdienst als auch Synodaltagung sind öffentlich.

 

Zur Wahl für das Amt der/des Präses stehen:

Brigitte Fenner, 54, Pfarrerin der evangelisch-reformierten Kirchengemeinde Heiden und Pfarrerin für Frauenarbeit der Lippischen Landeskirche, seit 2007 stellvertretendes Mitglied der Synode und seit 2011 ordentliches Mitglied; Dirk Henrich-Held (Lage), 56, Rechtsanwalt, seit 2003 ordentliches Mitglied der Synode und seit 2007 lutherisches Mitglied im Synodalvorstand; Michael Keil, 54, Pfarrer der evangelisch-reformierten Kirchengemeinden Barntrup, Alverdissen und Sonneborn, seit 2008 ordentliches Mitglied der Synode.

 

Hintergrund:

Das Gebiet der Lippischen Landeskirche, deren Gründungsdatum bis ins 16. Jahrhundert zurückreicht, ist nahezu deckungsgleich mit dem Gebiet des Kreises Lippe. Unter ihrem Dach leben rund 159.000 evangelisch-lutherische und evangelisch-reformierte Christen in insgesamt 69 Kirchengemeinden.

Die Landessynode, das höchste Leitungsgremium der Lippischen Landeskirche, konstituiert sich alle vier Jahre neu. Wenn die Synode nicht tagt, übt der Landeskirchenrat mit sieben Mitgliedern stellvertretend die Leitung aus. Der Landeskirchenrat besteht aus dem Kollegium (Leitungsorgan des Landeskirchenamtes mit dem Landessuperintendenten, dem Juristischen und dem Theologischen Kirchenrat), dem Präses der Synode und den beiden anderen Mitgliedern des Synodalvorstandes sowie einer/einem weiteren Synodalen. Den Vorsitz im Landeskirchenrat führt der Landessuperintendent. Dieser steht an der Spitze der Lippischen Landeskirche und ist der leitende Geistliche des reformierten Teils. Die geistliche Leitung der Lutheraner in der Lippischen Landeskirche obliegt dem lutherischen Superintendenten.

 

Weitere Infos zur Lippischen Landeskirche:
Rund 159.000 Gemeindeglieder
69 reformierte und lutherische Gemeinden (58 ref., 10 luth., 1 ev.*)
4 reformierte und 1 lutherische Klasse
57 Synodale
* Lockhausen-Ahmsen ist eine evangelische Kirchengemeinde mit Mitgliedschaft in der reformierten Klasse West und in der Lutherischen Klasse.

26.01.2019

  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Windows Live