Du machst mich groß

Zentraler Kindergottesdienst mit rund 170 Besuchern in Pivitsheide

Musik: Liederpfarrer Bastian Basse brachte Kinder und Erwachsene in Bewegung.

Kreis Lippe/Detmold. Viel Musik und Bewegung mit Liederpfarrer Bastian Basse, dazu Basteln, Malen, Fußballspielen, mit dem Bobbycar fahren, Hotdog essen und von David hören: im zentralen lippischen Kindergottesdienst in der evangelisch- reformierten Kirchengemeinde Pivitsheide war am Sonntag, 22. Oktober, jede Menge los. Der Lippische Landesverband für Kindergottesdienst hatte eingeladen und rund 170 Kinder und Erwachsene waren gekommen.

Pfarrerin Susanne Tono erzählte anschaulich mit biblischen Erzählfiguren, wie der Hirtenjunge David zum König gesalbt wurde und wie er den Riesen Goliath besiegt hat. Später wurde David König. Susanne Tono: „Und er hat immer gewusst, egal, wohin ich gehe, Gott ist an meiner Seite. Wenn ich mutlos bin und mich klein fühle, dann macht er mich groß. Darauf kann ich mich verlassen.“

Nachdem sie die Geschichte gehört hatten, konnten die Kinder kreativ werden und malen oder einen Bilderrahmen mit kleinem Spiegel drin verzieren: „So wie Du Dich darin siehst, hat Gott dich ganz doll lieb“, erklärte Maike Schilling vom Kunterbunt-Team der Kirchengemeinde und Vorsitzende des CVJM-Pivitsheide.  Wer sich lieber bewegen wollte, konnte draußen Fußball spielen oder mit dem Bobbycar fahren.

Am Ende des Gottesdienstes ging es noch ans Abschiednehmen: Mehr als zwölf Jahre lang gehörte Miriam Hähnel als Jugendbildungsreferentin der Lippischen Landeskirche zum Vorstand des Lippischen Landesverbandes für Kindergottesdienst. Nun ist sie Theologische Referentin für die Kirche mit Kindern der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) mit Dienstsitz im Comenius-Institut in Münster. Susanne Tono und Stephanie Springer vom Kindergottesdienstverband sagten Danke für die jahrelange gute und kreative Zusammenarbeit.

Nach dem Gottesdienst ging es weiter mit dem Mitmachkonzert von Bastian Basse. Erwachsene und Kinder hatten viel Spaß daran, mitzusingen und sich zu den eingängigen Songs zu bewegen. Am Ende gab es großen Applaus und die Bitte an den Liederpfarrer, doch bald mal wiederzukommen.

24.10.2023