Nachwuchs an Orgel und Pult gesucht

Lippische Landeskirche bildet Kirchenmusiker im Nebenberuf aus

Kreis Lippe. Die Lippische Landeskirche bildet Kirchenmusiker im Nebenberuf aus. Für Kinder und Jugendliche gibt’s als Einstieg die „Orgelkids“. Weiterführende Kurse sind der D- und der C-Kurs. Angesprochen sind alle, die Lust haben, in ihren Gemeinden die Orgel zu spielen, Chöre oder Posaunenchöre zu leiten – denn die Kirchenmusiker suchen dringend Verstärkung. Die Nachwuchssuche hat einen Grund: Nur im kleinsten Teil der lippischen Kirchengemeinden gibt es hauptamtliche Kirchenmusiker - in den übrigen Gemeinden versehen nebenberufliche Kräfte den Orgeldienst, leiten Chöre und Ensembles. Für diese Aufgaben bildet die Landeskirche Kirchenmusiker aus.

Ein Einstieg ist über die „Orgelkids“ schon ab 10 Jahren möglich. Der Orgelunterricht findet in der Heimatgemeinde der Teilnehmer statt und die Ausbildung wird finanziell gefördert. Kinder und Jugendliche, die bei den „Orgelkids“ mitmachen möchten, brauchen keine großen Vorkenntnisse. „Sie sollten nach einem halben Jahr ein Lied im Gottesdienst spielen können“. 

Bisher schloss sich an dieses erste Modul die C-Kurs-Ausbildung an. KMD Volker Jänig ist Ansprechpartner für die Ausbildung und erklärt, was neu ist: „Es ist ab sofort auch möglich, in einem ersten kleinen Schritt zunächst die D-Prüfung abzulegen. Die Entscheidung, damit anzufangen, ist leichter, als sich direkt auf die C-Prüfung einzulassen“. Der Übergang kann dabei fließend gestaltet werden.
Der Unterricht in den theoretischen Fächern Chorleitung, Musiktheorie und Orgelbau, Stimmbildung sowie theologische und liturgische Ausbildung findet für alle Teilnehmer mittwochnachmittags in Lemgo unter der Leitung von KMD Volker Jänig, KMD Burkhard Geweke, Sopranistin Friederike Webel und Pastorin Steffanie Langenau statt. Dazu kommt eine Orgelstunde pro Woche.

Im Blechbläserbereich, den der Posaunenwart der Lippischen Landeskirche, Christian Kornmaul, betreut, gibt es die D-Ausbildung schon immer.

Das Grundprinzip ist ähnlich: „Gefragt sind alle, die Lust haben, einen Posaunenchor zu leiten und ihr Instrument einigermaßen beherrschen. Erst einmal geht’s darum, dass sie einen Choral dirigieren können - das wird dann immer weiter ausgebaut.“  Bei den Bläsern findet die Ausbildung überwiegend in den Wochenendkursen statt - zum Teil nehmen sie aber auch am Unterricht in Lemgo teil. Wichtig ist dabei die theologische Ausbildung, so Kornmaul. „Die künftigen nebenberuflichen Kirchenmusiker sollen sich bei der Gottesdienstplanung einbringen können. Sie sollen Entscheidungen treffen können, welche Lieder für welchen Anlass angemessen sind, und sie sollen bei Bedarf auch in anderen Gemeinden vertreten können. Ein Einstieg ist gut nach den Herbstferien oder im neuen Jahr möglich.

www.lippische-landeskirche.de/c-kurs

www.posaunendienst-lippe.de

31.08.2022

  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Windows Live