40 Jahre Eine-Welt-Laden Alavanyo

Das erste Fachgeschäft für Fairen Handel in Lippe feiert Jubiläum

Kreis Lippe/Detmold. Der Eine-Welt-Laden Alavanyo feiert Jubiläum! Er wurde vor 40 Jahren, im Jahr 1982, in Detmold von Jugendlichen gegründet - als erstes Fachgeschäft für Fairen Handel in Lippe. Das wird gefeiert: Am Samstag, 21. Mai, wird es morgens vor dem Laden ein Hoffest mit vielen Aktivitäten geben. Am Sonntag, 22. Mai, findet ein Festgottesdienst in der Erlöserkirche mit anschließendem Empfang im Gemeindehaus statt. Im November werden die verschiedenen Produzenten von Fairen Produkten im Rahmen einer Multivisionsshow vorgestellt.

Zum Hintergrund

„Die Jugendlichen waren beeindruckt von ihren Erfahrungen während eines Aufenthalts in Ghana,“ so Christa Goeken, bereits seit vielen Jahrzehnten für den Eine-Welt-Laden (EWL) ehrenamtlich tätig. „Sie haben während eines Workcamps zum Aufbau einer Berufsschule in einem Handwerker- und Kleinbauerndorf in Alavanyo, Ghana, die Situation vor Ort kennengelernt.“ Alavanyo heißt übersetzt „Alles wird gut“. Dies wurde das Motto des Ladens. Alavanyo liegt im Gebiet des Volta-Stausees in Ghana.

„Der faire Handel möchte, dass die Arbeiterinnen und Arbeiter genug Geld bekommen, Kinderarbeit abgeschafft wird und die Kinder zur Schule gehen können,“ so Susanne Dilschmann, Vorsitzende der AG EWL. „Über die Produktion und den Verkauf der Waren zu einem fairen Preis sollen die Menschen die Möglichkeit erhalten, selbst für sich und ihre Familien zu sorgen. Das wollten die Jugendlichen mit der Gründung eines Eine-Welt-Ladens in Detmold unterstützen.“

Erst in einem Keller des CVJM-Hauses, später am jetzigen Standort Bruchstr. 2 a, immer wieder verändert, erweitert und neu gedacht. Derzeit sind 23 ehrenamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im und am Laden beschäftigt, um das Geschäft zu führen. Unterschiedliche Aufgaben müssen bewältigt und verteilt werden, eine gute Zusammenarbeit klappt seit Anbeginn. Die Lippische Landeskirche ist Träger der Arbeitsgemeinschaft „Alavanyo“ und stellt unter anderem die Räume für das Geschäft in der Bruchstr. 2 a zur Verfügung.

Der wirtschaftliche Gewinn des Eine-Welt-Ladens ging zunächst in das Projekt „E.P.Church – Trades Training Centre (Ausbildungszentrum für junge Menschen). Diese Zuwendungen gibt es regelmäßig immer noch. Weitere Projekte sind im Laufe der Jahrzehnte hinzugekommen, zum Beispiel die Unterstützung des  Missionshospitals Chaurjahari, Nepal, die Musikschule Ouagadougou, Burkina Faso, und viele Organisationen mehr.

Ein weiteres Jubiläum: der Detmold-Café. „Ein Projekt vom EWL Alavanyo und der Lokalen Agenda 21 Detmold,“ so Susanne Dilschmann: „Der faire Handel ist ein Baustein der Lokalen Agenda 21 „global denken – lokal handeln!“ Die Agenda 21 wiederum ist das Aktionsprogramm der UNO für das 21. Jahrhundert.“

www.eineweltladen-detmold.de

14.04.2022

  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Windows Live