Drei neue Kirchenführerinnen in Lippe

Die nächste Ausbildung startet in 2023 - Infos gibt es bei der Lippischen Landeskirche

Wollen Kirchenräume lebendig werden lassen: Susanne Schüring-Pook, Waltraud Huizing und Vera Varlemann (v.l.)

Kreis Lippe. Die Stadtkirche Bad Salzuflen, die Dorfkirche Heiden und die Schlosskirche Varenholz erfahren neue Würdigung – drei Frauen haben sich vorgenommen, die Geschichte dieser schönen alten Kirchgebäude den Menschen nahezubringen: Waltraud Huizing, Susanne Schüring-Pook und Vera Varlemann haben die Ausbildung zur ehrenamtlichen Kirchenführerin jetzt mit einem Zertifikat abgeschlossen.
Für Susanne Schüring-Pook lag die Teilnahme im wahrsten Sinne des Wortes nahe: „Ich wohne direkt neben der historischen Kirche in Heiden, bin hier aufgewachsen und habe mich schon lange mit ihrer (Bau)Geschichte beschäftigt. Mir ist es wichtig, dass so ein historisches Gebäude erhalten bleibt und sich weiterhin mit Leben füllt.“

Vera Varlemann empfand die Ausbildung mit Präsentationen, Diskussionsrunden und Kirchenführungen zu unterschiedlichen Themen als sehr abwechslungsreich und freute sich, dass sie im Rahmen der Treffen die anderen Teilnehmer auch durch „ihre“ Kirche, die Schlosskirche in Varenholz führen konnte. „In meinen Führungen geht es um die Kirchenstifterin, die Geschichte des Gebäudes und den Bezug zum Schloss Varenholz. Von April bis Oktober biete ich Termine für öffentliche Kirchenführungen in der Schlosskirche an.“

In Bad Salzuflen hat an der Stadtkirche Waltraud Huizing die Leitung des Teams offene Kirche übernommen. „Wir beginnen jetzt wieder mit der Öffnung der Kirche unter der Woche.“ Die ehemalige Kantorin engagiert sich gerne ehrenamtlich an ihrer ehemaligen Arbeitsstätte. Die Ausbildung empfindet sie als Gewinn: „Positiv war, viele aufgeschlossene, kulturhistorisch interessierte und begeisterte Menschen kennenzulernen, mit ihnen intensive Wochenenden zu erleben und bei gemeinsamen Kirchenerkundungen neue Erfahrungen in wunderschönen Gebäuden zu machen - das alles hat sich für mich gelohnt.“

Die Ausbildung mit insgesamt 120 Unterrichtsstunden in Dortmund, in weiteren Städten in Westfalen und Lippe sowie in Kooperation mit der Evangelischen Kirche im Rheinland legt den Schwerpunkt auf Kirchenpädagogik, berichtet Susanne Schüring-Pook. Aber auch Wissen über Kirchengeschichte, Kultur und Architektur werde vermittelt. „Durch kirchenpädagogische Führungen möchte ich einladen, unsere Dorfkirche immer wieder neu zu entdecken, ihre lange Geschichte und auch die Veränderungen des Kirchenraumes im Laufe der Jahrhunderte. Und ich möchte einladen, die offene Kirche jederzeit zu besuchen, sie ist ein wunderbarer Ort der Ruhe, ein Ort für eine kurze Auszeit.“

Führungen gibt es auch in weiteren lippischen Kirchen. Eine Übersicht finden Sie im Veranstaltungsprogramm des landeskirchlichen Bildungsreferats (ab S. 43) unter www.lippische-landeskirche.de/Erwachsenenbildung .

Die neue Ausbildung des Ev. Erwachsenenbildungswerks Westfalen-Lippe startet in 2023 – Informationen gibt es unter Tel.: 05231/976-742 oder bildung@lippische-landeskirche.de.

12.04.2022

  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Windows Live