Hilfe aus Lippe

Lippische Landeskirche stellt Gelder für Flüchtende im Grenzgebiet zu Polen bereit

Kreis Lippe. Die Lippische Landeskirche hat für medizinische und weitere humanitäre Hilfe für Flüchtende im Grenzgebiet zwischen Belarus und Polen 11.000 Euro aus Haushaltsmitteln bereitgestellt und an die reformierte Diakonie in Polen überwiesen. Die Evangelisch-Reformierte Kirche in Polen und ihre Diakonie unterstützen Nichtregierungsorganisationen, welche unter großen Schwierigkeiten Flüchtenden im Grenzgebiet helfen. Außerdem unterstützt die Lippische Landeskirche ein Benefiz- und Gedenkkonzert für den gleichen Zweck, das die polnische Partnerkirche derzeit plant.

Im Grenzgebiet zwischen Belarus und Polen harren weiterhin Menschen auf der Flucht oftmals schutzlos in der Kälte im Wald aus. Illegale Zurückweisungen (Pushbacks) sind dokumentiert, bereits 14 Menschen sollen umgekommen sein.

Landessuperintendent Dietmar Arends: „Wir erwarten, dass den notleidenden Menschen jetzt kurzfristig Aufnahme in der EU gewährt wird und sie einen Asylantrag stellen können, wie es unser Recht vorschreibt.“

Wer sich ebenfalls mit Spenden für humanitäre Hilfe für Flüchtende an der Ostgrenze Polens beteiligen will, kann dies über ein Spendenkonto der Landeskirche mit dem Stichwort „Flüchtlinge Polen“ tun. „Gemeinsam mit unseren polnischen Partnern wollen wir unmittelbare Not lindern helfen und zeigen, dass solidarisches Handeln grenzüberschreitend möglich ist“, sagt Dieter Bökemeier, Pfarrer für Diakonie, Ökumene und Migration der Landeskirche. „Eine dauerhafte Lösung kann aber nur eine gemeinsame Aufnahmeregelung auch in Deutschland sein.“
 

Spendenkonto der Lippischen Landeskirche
Stichwort „Flüchtlinge Polen“
Kontonummer: DE97 4765 0130 0000 0484 47
Sparkasse Paderborn-Detmold

Oder Infos: www.lippische-landeskirche.de

 

 

13.12.2021

  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Windows Live