Christian Kornmaul ist Kirchenmusikdirektor (KMD)

Kirchenrat Tobias Treseler überreicht die Ernennung im Rahmen eines Bläserkonzerts in der Christuskirche

Kreis Lippe/Detmold. Im Rahmen eines Konzertes in der Christuskirche wurde Landesposaunenwart Christian Kornmaul der Titel „Kirchenmusikdirektor“ (KMD) durch Kirchenrat Tobias Treseler verliehen (v.l.). Die Lippische Landeskirche zeichnet damit hauptamtliche Kirchenmusiker für langjährige herausragende und überregionale Tätigkeiten im Dienst der Kirchenmusik aus.


Treseler würdigte das außerordentliche Engagement, das Kornmaul im über 17-jährigen Dienst als Landesposaunenwart gezeigt hat. Vielfältige Schulungsangebote für Lippische Posaunenchöre, Unterricht bei der kirchenmusikalischen Ausbildung, Planung und Durchführung von Freizeiten, Studienreisen und Landesposaunenfesten seien nur einige Beispiele seiner Tätigkeiten. „Wir in Lippe profitieren von Ihren überregionalen Kontakten. Der Deutsche Evangelische Kirchentag versichert sich Ihrer Projektleitung und der Landesjugendposaunenchor Westfalen-Lippe leistet Beachtliches unter Ihrer Leitung. Vernetztes Denken und Handeln ist für Sie selbstverständlich.“ Kornmaul schaffe immer wieder Innovatives, zum Beispiel durch die Uraufführung „Posaunenchor und Symphonieorchester“, die nächstes Jahr bevorstehe. Hohe Fachlichkeit verbinde er mit Empathie und sein evangelisches Profil sei stets erkennbar. Seine Auszeichnung gelte auch stellvertretend als Dank an alle Bläserinnen und Bläser, die in Lippe ihre Gaben zum Lobe Gottes und zur Freude der Menschen einbringen.

Zum Motto des Deutschen Evangelischen Kirchentages in Dortmund  „Was für ein Vertrauen“ hatten  die Blechbläserensembles „Jubilate Deo“  (Leitung: Kreiskantor Andreas Opp aus Melle) und  „LIPPE Brass“ (Leitung: Landesposaunenwart Christian Kornmaul) in der Christuskirche Werke unterschiedlicher Epochen in verschiedenen Besetzungen interpretiert. Beide Dirigenten wechselten sich mit der Leitung der Ensembles ab, die wunderbar zusammen harmonierten.

Im Mittelpunkt des Programms standen zwei Uraufführungen, die für beide Ensembles zu diesem Konzert geschrieben wurden. Zu der Melodie „Vertraut den neuen Wegen“ schrieb Hans Martin Kiefer (*1956) aus Bünde, Professor der Hochschule für Kirchenmusik Herford, eine rhythmisch prägnante und jazzig mitreißende Ouvertüre mit zwei Choralsätzen. Die zweite Uraufführung stammte von  Stefan Mey (*1969), Professor für Musiktheorie in Hannover, der in seiner „Fantasia pastorale“  Psalm 23 für großes symphonisches Blechbläserensemble vertont. Seine „Toccata“ erzielte durch rhythmische Akzente Dramatik, die an die Tonsprache Strawinskys erinnert. Sein Nocturne „Hinunter ist der Sonne Schein“, die er 2013 für den Kirchentag in Hamburg komponierte, schuf durch impressionistische Klänge einen besinnlichen Ausklang des abwechslungsreichen Konzertes, für das über 200 begeisterte Gäste viel Beifall spendeten.  

 

31.05.2019

  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Windows Live