Aktuelle Nachrichten und Informationen

Evangelische Umweltfachleute für Tempolimit auf Autobahnen

Die Arbeitsgemeinschaft der Umweltbeauftragten in den Gliedkirchen der EKD (AGU) unterstützt die Petition der Ev. Kirche in Mitteldeutschland (EKM) für ein Tempolimit auf Autobahnen von 130 km/h. Die AGU bittet die Kirchen, kirchlichen Einrichtungen und Gemeinden, die Petition zu verbreiten. Ziel ist, bis zum 3. April 2019 mindestens 50.000 Unterschriften zu erhalten, um eine öffentliche Anhörung im Petitionsausschuss des Deutschen Bundestages zu erreichen.

„Die Schattenseiten der schnellen Mode“

Studienfahrt zur Ausstellung „Fast Fashion“ in Köln

Ein Shirt kostet heute manchmal weniger als ein Kaffee, ein Kleid nur etwa so viel wie ein großer Eisbecher. Den „Preis“ dafür zahlen die Hersteller/innen der Kleidung im Süden der Welt – sie verdienen viel zu wenig und müssen unter schlimmsten Bedingungen arbeiten.

„So viel Du brauchst“

Fasten für Klimaschutz und Klimagerechtigkeit

„Sieben Wochen vor dem Osterfest inne halten, sich auf das Wesentliche konzentrieren und Gottes Schöpfung mit Herz und Verstand in den Blick nehmen – so lässt sich neu erfahren, was wir brauchen.“ Jede und jeder von uns hat die Möglichkeit, im Kleinen wie im Großen, alleine oder in Gemeinschaft das eigene Leben klimafreundlicher zu gestalten. Denn der Klimawandel gefährdet das Leben von Menschen, Tieren und Pflanzen und verstärkt weltweit Ungerechtigkeiten.

Geht doch

3. Ökumenischer Pilgerweg für Klimagerechtigkeit

In diesem Jahr (9.9. – 9.12.2018) pilgert eine wechselnde, ökumenische Gruppe von Bonn (COP23) über Düsseldorf, Hannover, Dresden und Cottbus nach Berlin und weiter nach Katowice (COP24). Dort werden ab dem 2. Dezember die Spielregeln für die Umsetzung des Pariser Klimaabkommens verhandelt. Die Ambitionen der Staaten in ihren Klimaanstrengungen müssen deutlich erhöht werden: Bisher bewegen wir uns mit den Selbstverpflichtungen der Staaten auf eine 3 Grad Celsius wärmere Welt zu. Es ist unabdingbar, dass wir einen Ausstieg aus dem Verbrennen der fossilen Energien & einen menschengerechten Umgang mit klimabedingten Schäden, Vertreibung und Migration brauchen. Mach Dich mit uns auf den Weg für Klimagerechtigkeit.

Blauer Engel Online-Adventskalender 2018

Auch dieses Jahr verlost der Blaue Engel 24 x attraktive und umweltfreundliche Produkte im Online-Adventskalender. Ob energiesparende Staubsauger, Kaffeemaschinen, Multifunktionsdrucker oder Design-Taschen und Möbel aus umweltfreundlichen Materialien:

Geht doch!

Informationen aus Lippe für die Pilger auf dem 3. Ökumenischen Pilgerweg der Klimagerechtigkeit

Kreis Lippe/Schieder-Schwalenberg. „Geht doch!“ - unter diesem Motto verbinden Menschen verschiedener Konfessionen ihre Freude am Pilgern mit dem Einsatz für Klimagerechtigkeit und Klimaschutz. Für zwei Monate sind derzeit wechselnde Gruppen auf dem 3. Ökumenischen Pilgerweg für Klimagerechtigkeit unterwegs. Start war im September in Bonn. Die Route endet im polnischen Katowice, wo im Dezember 2018 die 24. Weltklimakonferenz geplant ist. Auf ihrem Weg durch sechs Bundesländer kamen die Pilgerinnen und Pilger auch durch Lippe, wo sie von Landessuperintendent Dietmar Arends in Schieder herzlich begrüßt wurden. In der Ansprache dankte Arends für das glaubwürdige Handeln beim Klimaschutz und diesen wichtigen gesellschaftlichen Beitrag und merkte an, dass der Klimawandel häufig gerade diejenigen trifft, die am wenigsten zu seiner Verursachung beitragen.

Klimapilgern durch Lippe

In Schieder beim Ökumenischen Pilgerweg für Klimagerechtigkeit dabei sein

Kreis Lippe/Schieder-Schwalenberg. Der Ökumenische Pilgerweg für Klimagerechtigkeit, der von einem breiten ökumenischen Bündnis, darunter die Lippische Landeskirche, getragen wird, kommt am Samstag, 29. September, durch Lippe. Die Wegetappe führt über den Emmerauenweg von Steinheim über Schieder nach Bad Pyrmont. Alle Interessierten sind eingeladen, dabei zu sein.

Fahrrad-Leasing

Ein Angebot der Lippischen Landeskirche für alle Mitarbeitende

Lippe/Bad Salzuflen – E-Bikes sind nicht erst seit diesem Sommer ein „Renner“: Wer einmal eins ausprobieren durfte, mag es kaum wieder hergeben, so faszinierend angenehm fühlt sich der auf Knopfdruck verfügbare „Rückenwind aus der Batterie“ an. Ob für Freizeit, Einkauf oder zum Arbeitsplatz: Der Hilfsmotor ermöglicht auch längere Strecken, ohne durchgeschwitzt und erschöpft anzukommen.


Kooperationsprojekt E-Mobilität

Lippische Landeskirche und Stadtwerke Bad Salzuflen

Bad Salzuflen – Im Kreis Lippe sind bereits knapp 400 Elektrofahrzeuge unterwegs. Der Anteil der Elektroautos an den Gesamtneuzulassungen ist im vergangenen Jahr von 3% auf 4,5% gestiegen. Die Branche nimmt weiter an Fahrt auf. Die Stadtwerke Bad Salzuflen reagieren mit einem Ausbau der öffentlichen Ladepunkte. Bis zum Frühjahr 2018 werden insgesamt 13 Säulen in Bad Salzuflen verfügbar sein. Vier davon sind auf das Engagement der Lippischen Landeskirche zurückzuführen.

Den kannste knicken!

Obstbaumschnitt Seminar der Lippischen Landeskirche für die Pflege von Apfel- und Birnenbäumchen

Blomberg – So reizvoll unberührte Natur manchmal erscheinen mag: Nicht immer ist es gut, alles seinen natürlichen Weg gehen zu lassen. Beispielsweise bei Obstbäumen: Überlässt man die in jungen Jahren einfach ihrem Schicksal, können Sie sich geradezu selbstzerstörerisch entwickeln und zu buchstäblich traurigen Gestalten werden. Wie man sie fachgerecht trimmt und in Form hält, das lernten die Teilnehmer bei einem Kurs Obstbaumschnitt, den die Lippische Landeskirche in der evangelisch-reformierten Kirchengemeinde Blomberg anbot.

Unterwegs mit dem Fahrrad

Zu den Getreidefeldern: Bäckerei Meffert und Lippische Landeskirche laden ein

Kreis Lippe/Lemgo. Die Vollkorn- und Biobäckerei Meffert und die Lippische Landeskirche laden am Samstag, 24. Mai, zu einer gemeinsamen Erlebnis-Fahrradtour ein. Im Mittelpunkt steht der Hauptbestandteil des Brotes, das Getreide.

Kirchliche Umweltbeauftragte für ein Bundes-Klimaschutzgesetz

Damit Leben auf unserer Erde weiterhin lebenswert bleibt, ist es nötig, die Klimaerwärmung zu begrenzen. Viele Landeskirchen haben daher in den letzten Jahren Klimaschutzkonzepte entwickelt. Sie benennen Ziele und Wege, wie Kirchengemeinden und kirchliche Einrichtungen zu einer zukunftsfähigen Gesellschaft beitragen können. In vielen Kirchengemeinden und kirchlichen Einrichtungen gehören Umwelt- und Energiemanagement inzwischen zum Alltag.

Der Regenwald beginnt am Teuto

B-WUSST-Projekt „Eine Lunge“ arbeitet lokal wie international

Detmold. 9750 Kilometer liegen zwischen Detmold und dem Yasuni-Nationalpark in Ecuador. Doch die B-WUSST-Projektgruppe „Eine Lunge“ ist überzeugt: Auch in Detmold wird über die Zukunft einer der artenreichsten Regionen der Erde mit entschieden. Der Amazonas-Regenwald beginnt schon am Teuto.

Neues Quartier für den Turmfalken

Die Kirchengemeinde St. Johann erhält die NABU Auszeichnung „Lebensraum Kirchturm“ für ihr Engagement im Artenschutz.

Der NABU Lemgo hat heute am 10. September, die Kirchengemeinde St. Johann mit der Plakette und Urkunde „Lebensraum Kirchturm“ ausgezeichnet. Der NABU-Vorsitzende Hansjochen Tapp überreichte Pfarrer Winfried Ostmeier Plakette und Urkunde vor dem Stumpfen Turm, dem Glockenturm der Gemeinde.

Kirchliche Umweltbeauftragte geben Empfehlung zur biologischen Vielfalt

Umweltbeauftragte der evangelischen und katholischen Kirche rufen dazu auf, dem Erhalt der biologischen Vielfalt verstärkt Aufmerksamkeit zu schenken. Die neue Handreichung „Kirchen und Biodiversität“ gibt Anregungen für das kirchliche Handeln: Flächenbewirtschaftung und -pflege, Gebäudeunterhaltung, Energieversorgung und auch Maßnahmen zum Klimaschutz können zum Erhalt der Arten beitragen.

Gemeinschaftswerk Energiewende sozial gestalten

klima-allianz veröffentlicht Positionspapier

„Wer die Diskussion über die Energiewende als eskalierende Preisdebatte führt, spielt mit der Zustimmung der Bevölkerung. Wir dürfen nicht vergessen, dass die globalen Gefahren des Klima-wandels und die Reaktorkatastrophe von Fukushima der Auslöser und Ausgangspunkt für die Umstellung unserer Energieversorgung waren und sind“, mahnt Töpfer, Direktor des Institute for Advanced Sustainability Studies (IASS) in Potsdam. Eine soziale Ausgestaltung des Generationen-projekts Energiewende sei nach seiner festen Überzeugung möglich. Die ökologische und die soziale Dimension stünden nicht im Widerspruch zueinander.

Leben oder Öl

Der Yasuni-Nationalpark in Ecuador

Detmold. „Leben oder Öl“ war eine Veranstaltung im Gemeindehaus der evangelisch- reformierten Kirchengemeinde Detmold-Ost am Markt überschrieben. Eine Alternative, die am Beispiel des Yasuni-Nationalparks in Ecuador sehr konkret wurde. Jorge Jurado, Botschafter der Republik Ecuador, und die Bundestagsabgeordnete von Bündnis 90/Die Grünen, Ute Koczy, informierten über das Yasuni-Projekt und stellten sich anschließend einer Diskussion.
1 - 20 (25≠ws_id=3080) > >>
  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Windows Live