Hoffnungsvoll und einladend

Evangelische Friedhöfe werden sichtbar zu Orten der Hoffnung

Erdkugel: auf dem Friedhof der ev.-ref. Kirchengemeinde Bad Salzuflen

NRW. Friedhöfe sind Orte der Hoffnung. Das waren sie schon immer, doch nun soll dieses Grundprinzip deutlicher zum Ausdruck kommen: „Evangelischer Friedhof – Ort der Hoffnung“ heißt eine neue Initiative der evangelischen Landeskirchen in NRW, die am Ewigkeitssonntag (25. November) startet.



„Die christliche Hoffnung gründet im Vertrauen darauf, dass der Tod nicht das letzte Wort hat“, sagt Präses Annette Kurschus. „Ein Friedhof ist ein Ort der Erinnerung, wo neben Trauer und Schmerz auch die Zuversicht ihren Raum hat, dass die Verstorbenen bei Gott geborgen sind“, so die leitende Theologin der Evangelischen Kirche von Westfalen. Präses Manfred Rekowski von der Evangelischen Kirche im Rheinland fügt hinzu: „Die Initiative ‚Ort der Hoffnung‘ rückt ins Bewusstsein, wofür evangelische Friedhöfe stehen. Sie sind ein Ort gelebten Glaubens. Wie wir Friedhöfe gestalten, drückt aus, wie wir als Gemeinde mit dem Tod umgehen. Er behält nicht das letzte Wort, sondern weist ins Leben zurück.“

Gemeinden, die sich an der Initiative „Ort der Hoffnung“ beteiligen, legen Wert auf eine besondere Friedhofsgestaltung und sorgfältigen Umgang mit Beerdigungen. Wenn Verstorbene keine Angehörigen haben, gehen Gemeindemitglieder zur Beerdigung. Viele Friedhöfe haben ein Grabfeld für „Sternenkinder“: Tot- und Fehlgeburten können hier beerdigt werden. Oder die Friedhofskapellen werden so gestaltet, dass Trauernde dort Ruhe und Besinnung finden können. Auf Gehwegen regen Stelen mit Bibelversen zum Nachdenken an. Ein eigenes Logo auf Schildern, in Schaukästen, auf Briefpapier oder Postkarten weist auf die „Orte der Hoffnung“ hin.

Am  „Ort der Hoffnung“ gibt es keine anonymen Grabstätten. Dazu Landessuperintendent Dietmar Arends, Lippische Landeskirche: „Niemand ist ohne Namen – zu jedem Menschen gehören Erinnerungen, Würde, Identität und Einzigartigkeit.“ Oft tut es den Hinterbliebenen gut, einen bestimmten Ort zu haben, wo sie ihren Schmerz und ihre Trauer zulassen können.

Die Initiative unterstützt Gemeinden, die sich in Trauerbegleitung engagieren und Friedhöfe ins Gemeindeleben einbeziehen, beispielsweise durch Andachten auf dem Friedhof und Besuch von Gemeindegruppen.

Schon vor dem eigentlichen Start dabei ist in der Lippischen Landeskirche die ev.-ref. Kirchengemeinde Bad Salzuflen. www.ort-der-hoffnung.de

23.11.2018

Hunger nach Gerechtigkeit

Landeskirche eröffnet 60. Aktion Brot für die Welt - TBV Lemgo Lippe neuer Botschafter

Kreis Lippe/Lage. „Hunger nach Gerechtigkeit“ lautet das Motto der 60. Spendenaktion von „Brot für die Welt“. Die regionale Eröffnung wurde in der der ev.-luth. Heilig-Geist-Kirche in Lage am Samstagabend, 1. Dezember, mit vielen Informationen und mit Musik von „Shawn & the Wolf“ gefeiert.

Mit Bach durchs Jahr 2019: eine wunderbare Idee gewinnt Gestalt.

Bachs 334. Geburtstag und sein 269. Todestag liegen im Jahr 2019. Das ist kein wirklich rundes Jubiläum. Doch braucht man das, um die Musik Johann Sebastian Bachs aufzuführen? „Nein“, sagen sich Gemeinden quer durch Lippe und laden unter dem Motto „2019 - mit Bach durchs Jahr“ ein.

Kirche in Lippe – auf dem Weg bis 2030

Lippische Landessynode beauftragt den Landeskirchenrat mit der Umsetzung der Ergebnisse des Diskussionsprozesses

Kreis Lippe/Detmold. „Kirche in Lippe – auf dem Weg bis 2030“: Zwei Jahre lang hat die Lippische Landeskirche ihren Diskussionsprozess unter der Leitfrage „Wie muss die Lippische Landeskirche aufgestellt sein, um als eigenständige Landeskirche ihre Aufgaben auch in Zukunft gut erfüllen zu können?“ geführt. Jetzt hat die Landessynode die Umsetzung der Ergebnisse beschlossen.
  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Windows Live