Zu Besuch im Kosovo

Landessuperintendent Dietmar Arends bei deutschen Soldaten in Prizren

Dietmar Arends mit Soldaten der Feldjäger, der Sanität, des Bundeswehrdienstleistungszentrums, der Stabs- und Versorgungskompanie und der Militärseelsorge aus Augustdorf. Foto: Bundeswehr/Remus

Kreis Lippe/Prizren. Was ein Bischof ist, wissen Soldaten. Mit dem Titel „Landessuperintendent“ war es dann doch nicht so einfach. Kürzlich hat Dietmar Arends, Landessuperintendent der Lippischen Landeskirche, die Soldatinnen und Soldaten des 50. Deutschen Einsatzkontingents KFOR in Prizren im Kosovo besucht.



Vor einiger Zeit schon hatte Arends den Wunsch geäußert, bei der Truppe hinter die Kulissen zu schauen - gibt es doch am Bundeswehrstandort Augustdorf eine Evangelische Militärkirchengemeinde. Mittlerweile leisten mehr als ein Dutzend Soldaten aus Augustdorf ihren Dienst im Deutschen Einsatzkontingent KFOR.

Militärpfarrer Martin Benker (Augustdorf) und Stabsfeldwebel Daniel B. vom Team der Militärseelsorge hatten in Absprache mit dem Kommandeur, Oberstleutnant Christian Kiesel, ein umfangreiches Programm zusammengestellt – mit einem Einführungsvortrag des Kommandeurs und einem Besuch an der Wache. Dort gab es angeregte Gespräche mit dem Sicherungszug. Den Ausklang fand der Abend bei einer lockeren Gesprächsrunde mit Oberstleutnant Kiesel und dem Chef des Stabes.

Tags darauf verlegten sich die Augustdorfer Feldjäger mit „ihrem“ Landessuperintendenten zur Diakonie Kosova nach Mitrovica, wo deren Leiter, Bernd Baumgarten, durch die verschiedenen Arbeitsbereiche führte. Dabei faszinierte den Gast unter anderem das Jugendzentrum unweit der Austerlitz-Brücke. Dort begegnen sich Jugendliche aus dem mehrheitlich serbischen Teil der Stadt im Norden und Jugendliche aus dem mehrheitlich kosovarischen Teil im Süden bei Tanz- und Mal-Workshops und anderen Angeboten. Dietmar Arends zeigte sich beeindruckt von der Arbeit der Diakonie. „Ich wusste nicht, dass die Bundeswehr im Einsatz Kontakte zu solchen Einrichtungen und Initiativen pflegt“.

Nachdem er danach mit Angehörigen des Kontingentes eine Andacht zum Gedenken der Verstorbenen gehalten hatte, besuchte Arends die Soldaten bei ihrer Arbeit. Die Feldjäger führten ihm verschiedene Ermittlungstechniken vor, und die Materialgruppe gab einen Einblick in die logistische Arbeit. Besuche bei der Sanitätsstaffel, der Wasseraufbereitungsanlage und der Feldpost schlossen sich an.

Beim bunten Abend in der „Millenium-Bar“ mit Soldaten des Stabes und den Sonntagsgemeinden aus Prizren und Pristina waren auch österreichische Offiziere und der Leiter des Loyola-Gymnasiums Prizren, Dr. Axel Bödefeld, zu Gast. Abgerundet wurde die Zusammenkunft durch Musik des Feldlager-Chors und leckerem Essen aus der Küche. Hier wurde endlich das Rätsel aufgelöst, was eigentlich ein Landessuperintendent ist. Dieser steht an der Spitze der Lippischen Landeskirche, es heißt in Lippe eben nur „Landessuperintendent“ statt „Bischof“. Während der weiteren Gesprächsrunde konnten die Soldaten ihre Fragen direkt und unverblümt „an den Kirchenmann“ stellen. „Der Mann war richtig gut drauf“, zeigten sich die Soldaten danach von der Begegnung begeistert.

07.08.2018

Hunger nach Gerechtigkeit

Landeskirche eröffnet 60. Aktion Brot für die Welt - TBV Lemgo Lippe neuer Botschafter

Kreis Lippe/Lage. „Hunger nach Gerechtigkeit“ lautet das Motto der 60. Spendenaktion von „Brot für die Welt“. Die regionale Eröffnung wurde in der der ev.-luth. Heilig-Geist-Kirche in Lage am Samstagabend, 1. Dezember, mit vielen Informationen und mit Musik von „Shawn & the Wolf“ gefeiert.

Mit Bach durchs Jahr 2019: eine wunderbare Idee gewinnt Gestalt.

Bachs 334. Geburtstag und sein 269. Todestag liegen im Jahr 2019. Das ist kein wirklich rundes Jubiläum. Doch braucht man das, um die Musik Johann Sebastian Bachs aufzuführen? „Nein“, sagen sich Gemeinden quer durch Lippe und laden unter dem Motto „2019 - mit Bach durchs Jahr“ ein.

Kirche in Lippe – auf dem Weg bis 2030

Lippische Landessynode beauftragt den Landeskirchenrat mit der Umsetzung der Ergebnisse des Diskussionsprozesses

Kreis Lippe/Detmold. „Kirche in Lippe – auf dem Weg bis 2030“: Zwei Jahre lang hat die Lippische Landeskirche ihren Diskussionsprozess unter der Leitfrage „Wie muss die Lippische Landeskirche aufgestellt sein, um als eigenständige Landeskirche ihre Aufgaben auch in Zukunft gut erfüllen zu können?“ geführt. Jetzt hat die Landessynode die Umsetzung der Ergebnisse beschlossen.
  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Windows Live