Kirche in Lippe

Landessynode wird sich auf ihrer Tagung am 26./27. November mit den Ergebnissen des Diskussionprozesses beschäftigen

Kreis Lippe. Der Zukunftsprozess „Kirche in Lippe – auf dem Weg bis 2030“ nähert sich seinem vorläufigen Abschluss: Auf ihrer Tagung am 26./27. November werden sich die Synodalen mit den Ergebnissen des Diskussionsprozesses beschäftigen. Die Synode hatte auf ihrer Tagung am 8. Juni den Landeskirchenrat beauftragt, zur Herbstsynode 2018 Beschlüsse zur Umsetzung der Ergebnisse vorzubereiten.

Diese sind im Verlauf der vergangenen zwei Jahre in den Kammern und Ausschüssen der Lippischen Landeskirche erarbeitet worden.

Demnach ist unter anderem die Einrichtung sogenannter Erprobungsräume vorgesehen, in denen die Ergebnisse der Diskussion über mehrere Jahre ausprobiert werden sollen - zum Beispiel in den Bereichen regionale Zusammenarbeit, Multiprofessionalität, Diakonie, Kirchenmusik oder auch Kommunikation. Akteure vor Ort sollen sich für ein Projekt entscheiden und es selbst weiterentwickeln. Im Vordergrund steht dabei Neues auszuprobieren sowie bereits vorhandene Ansätze weiterzuentwickeln – im  Bereich der Kirchenmusik ebenso wie in der regionalen Zusammenarbeit von Menschen unterschiedlicher Profession, von Kirchengemeinden und Institutionen oder auch in der Erprobung von Räumen jenseits geographischer Grenzen (Online-Kirche).

Diesem Verfahren soll der Vorzug vor allgemeinen Strukturveränderungen gegeben werden. Der Synode wird vorgeschlagen, durch ihre Beschlüsse im Herbst für die Rahmenbedingungen zu sorgen und finanzielle Mittel zur Verfügung zu stellen.

Im Frühjahr 2016 hatte die Lippische Landessynode den Landeskirchenrat beauftragt, den Diskussionsprozess zur künftigen Gestalt der Landeskirche auf den Weg zu bringen. Leitfrage im Prozess ist:  „Wie muss die Lippische Landeskirche aufgestellt sein, um als eigenständige Landeskirche auch in Zukunft ihre Aufgaben gut erfüllen zu können?“. Hintergrund sind die Herausforderungen, denen sich die drittkleinste Landeskirche in der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) angesichts zurückgehender Mitgliederzahlen, hauptsächlich bedingt durch den demographischen Wandel, gegenüber sieht. Insbesondere Kirchengemeinden im Norden und Osten Lippes werden in den kommenden Jahren stark von diesen Veränderungen betroffen sein. Außerdem wird sich die Zahl der Pfarrerinnen und Pfarrer bis 2030 erheblich reduzieren. Ab Mitte der 20er Jahre werden nicht mehr alle freien Pfarrstellen besetzt werden können.   

Weitere Infos zur Lippischen Landeskirche:
Rund 159.000 Gemeindeglieder
69 reformierte und lutherische Gemeinden (58 ref., 10 luth., 1 ev.*)
4 reformierte und 1 lutherische Klasse
56 Synodale

*  Lockhausen-Ahmsen ist eine evangelische Kirchengemeinde mit Mitgliedschaft in der reformierten Klasse Bad Salzuflen und in der Lutherischen Klasse.

 

 

Evangelisch in Lippe

Thema: Abschied und Trauer

Eine Publikation der Lippischen Landeskirche in Zusammenarbeit mit der Lippischen Landes-Zeitung vom 27. Oktober 2018.

Hunger nach Gerechtigkeit

Regionale Eröffnung der neuen Aktion von Brot für die Welt am 1. Dezember– TBV Lemgo wird neuer Botschafter

Kreis Lippe/Lage. Musik mit „Shawn & the Wolf“, Informationen mit Johanna Gary (Brot für die Welt Berlin), Überraschungs-Aktionen und die Staffel-Übergabe von Mitgliedern des Chores GROOPHONIK als Brot für die Welt-Botschafter an den TBV Lemgo – alle Interessierten sind zur regionalen Eröffnung der 60. Aktion Brot für die Welt in der ev-luth. Kirche in Lage (Sedanplatz 4) am Samstag, 1. Dezember, um 18 Uhr herzlich eingeladen.

Kirche in Lippe

Landessynode wird sich auf ihrer Tagung am 26./27. November mit den Ergebnissen des Diskussionprozesses beschäftigen

Kreis Lippe. Der Zukunftsprozess „Kirche in Lippe – auf dem Weg bis 2030“ nähert sich seinem vorläufigen Abschluss: Auf ihrer Tagung am 26./27. November werden sich die Synodalen mit den Ergebnissen des Diskussionsprozesses beschäftigen. Die Synode hatte auf ihrer Tagung am 8. Juni den Landeskirchenrat beauftragt, zur Herbstsynode 2018 Beschlüsse zur Umsetzung der Ergebnisse vorzubereiten.
  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Windows Live