35 Jahre Einsatz für gerechten Handel

Eine-Welt-Laden Alavanyo tut nicht nur drei Gewinnspielsiegern etwas Gutes

Losglück: Andrea Heumann (Zweite von rechts) und Sophie Rabbow (vorne, mit ihren Kindern) gehören zu den Gewinnern. Mit ihnen freuen sich Marianne Thurner, Irmgard Rottmann und Susanne Dilschmann (von links) aus der Arbeitsgemeinschaft des Eine-Welt-Ladens Alavanyo.

Detmold. Mit einem Hoffest hatte der Eine-Welt-Laden Alavanyo im September sein 35-jähriges Bestehen gefeiert. Dabei konnten die Besucher auch an einem Gewinnspiel teilnehmen. Am Freitag (6. Oktober) erhielten die Gewinner ihre Preise.




„Alles wird gut“ lautet die deutsche Übersetzung des hoffnungsvollen Wortes „Alavanyo“ aus der Sprache des Ewe-Volks. Besonders gut lief es auch für die drei Besucher, die beim Hoffest nicht nur die versteckten Holzbuchstaben mit ebendiesen Begriffen fanden und korrekt kombinierten, sondern dann auch noch Losglück hatten. An sie geht jeweils eine Kaffeetasse mit einem Geschenkgutschein in Höhe von 10 (Andrea Heumann), 20 (Sophie Rabbow) und 30 Euro (Norbert Kalwa, bei der Preisvergabe abwesend).

Gelegenheiten, die Gutscheine in hochwertige Waren umzutauschen, bieten sich im Alavanyo reichlich: Das Sortiment umfasst rund 2.000 Artikel, etwa 80 Prozent der Genuss- und Lebensmittel stammen aus ökologischem Anbau. Dazu gehört eine große Vielfalt an Kaffee- und Teesorten, aber auch Süßwaren, Gewürze und Weine. Kunsthandwerksartikel vervollständigen das Angebot in dem Fachgeschäft hinter der Sparkasse in der Bruchstraße 2a.

Jugendliche hatten den Eine-Welt-Laden 1982 in Detmold gegründet und nach der Fachschule Alavanyo in der gleichnamigen ghanaischen Stadt benannt, in der Jugendliche eine Berufsausbildung erhalten. Trägerin ist die Evangelisch-Presbyterianische Kirche Ghana, Partnerkirche der Lippischen Landeskirche.

Der Eine-Welt-Laden Alavanyo in Detmold ist heute eine Arbeitsgemeinschaft innerhalb der Lippischen Landeskirche, in der 20 ehrenamtlich Mitarbeitende engagiert sind. Eine von ihnen ist Irmgard Rottmann: Fairer Handel für mehr Gerechtigkeit in der Welt ist ihr ein Anliegen. Mit Dialog, Transparenz und Respekt könnten Voraussetzungen geschaffen werden, die die Existenzbedingungen in Krisenregionen deutlich verbesserten. „Menschen, die jetzt ihre Heimat als Flüchtling verlassen müssen, hätten dann vielleicht auch die Chance, sich dort einen Lebensunterhalt zu verdienen“, meint sie angesichts aktueller Herausforderungen. „Es müssen mehr Leute wissen, dass es noch einen anderen, gerechteren Weg außerhalb des Einkaufens in den Supermärkten gibt“, sagt sie.

Entsprechend nimmt auch die Bildungsarbeit mit Schulen und Gemeinden einen wichtigen Stellenwert ein. Am Mittwoch, 29. November, hält Dr. Elke Mascher ab 19.30 Uhr im Gemeindehaus der Detmolder Erlöserkirche am Markt einen bebilderten Vortrag über ihre Arbeit in einem Krankenhaus in Nepal, das sie zweimal im Jahr für mehrere Wochen besucht. Das Missionshospital Chaurjahari ist die einzige Anlaufstation für die rund 160.000 Menschen in der umliegenden Bergregion. Weitere Projekte, die die Arbeitsgemeinschaft fördert, sind unter anderem in Ghana und Uganda.

11.10.2017

Drei Ausstellungen zum Thema Reformation

Drei Museen laden ein

Gleich drei bemerkenswerte Ausstellungen locken derzeit ins Lipperland. Ob im Weserrenaissance-Museum Schloss Brake in Lemgo, im Lippischen Landesmuseum Detmold oder im Hexenbürgermeisterhaus in Lemgo – passend zum Lutherjahr 2017 dreht sich in den drei Häusern alles um das spannende Thema Reformation.

Reformationsjubiläum 2017




Lippe feiert 500 Jahre Reformation - Am 31. Oktober 1517 veröffentlichte Martin Luther seine 95 Thesen gegen den Ablasshandel der Kirche.

Auf dieser Seite finden Sie Informationen und weiterführende Links zu Terminen und Veranstaltungen im Jubiläumsjahr 2017 in Lippe sowie den Film über die Lippische Landeskirche "Für Euch da".

Kirche in Lippe - auf dem Weg bis 2030

Diskussionsprozess

Die Landessynode hat im Frühjahr 2016 den Landeskirchenrat beauftragt, den Diskussionsprozess zur künftigen Gestalt der Landeskirche unter der Leitfrage „Wie muss die Lippische Landeskirche aufgestellt sein, um als eigenständige Landeskirche auch in Zukunft ihre Aufgaben gut erfüllen zu können?“ auf den Weg zu bringen.
  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Windows Live