Umwelt-Newsletter Dezember 2011

TERMINE

Einladung zur Jahrestagung Entwicklungspolitik „Anders leben“ – wie geht das? - 13.-15.Januar 2012 in Schwerte

Tagung 12003 http://www.kircheundgesellschaft.de/nachhaltige-entwicklung/veranstaltungen/?tx_events_pi3[date]=1-2012 

Energiewende & Bildung – Vorankündigung der Tagungsreihe 2012 der ANU

Die Arbeitsgemeinschaft Natur- und Umweltbildung Bundesverband e.V. (ANU) veranstaltet Anfang 2012 gemeinsam mit weiteren Kooperationspartnern die Tagungsreihe „BNEE – Bildung für nachhaltige Entwicklung und Erneuerbare Energien“ für MultiplikatorInnen aus Hochschule, Schule, beruflicher und außerschulischer Bildung sowie an Bildung interessierte EnergieexpertInnen. Ausführliche Informationen zur BNEE-Tagungsreihe sind im Anhang oder unter www.umweltbildung.de zu finden.

ENERGIE UND KLIMA

Gospelchöre für Klimaschutz

Der erste Gospel Day, der am 17.09.11 unter dem Motto "Gospel für eine gerechtere Welt" erstmals bundesweit stattfand, ist gut angekommen. Rund 260 Chöre mit fast 7.000 Sängerinnen und Sängern waren von Konstanz bis Kiel und von Aachen bis Berlin dabei. Ein Songbook - auch mit Informationen zu Klimaschutz - unterstützte die Chöre. Auf dem 6. Gospelkirchentag 1.-3. Juni 2012 in Dortmund wird Klimaschutz und Fairer Handel ein wichtiges Thema sein. http://gerechtigkeit.gospel.de

"Have Faith - Act Now" Kampagne - Klimaverhandlung Durban

In der pan-afrikanischen Kampagne "Have Faith - Act Now" haben sich aus Anlass der Klimaverhandlungen in Durban Glaubensgemeinschaften, Glaubensführer, Jugendliche, engagierte Menschen zusammengeschlossen, um Klimagerechtigkeit einzufordern. Auf der Homepage der Kampagne gibt es zahlreiche Informationen zu dem Engagement und den Vorbereitungen für Durban, z. B. zu der Klima-Karawane von Jugendlichen. Es kann auch eine Petition unterzeichnet werden, die ein verbindliches Klimaabkommen von den Verhandlungen in Durban einfordert. Die gesammelten Unterschriften werden zu Beginn der UN-Klimaverhandlungen in Durban auf einer interreligiösen Rallye den Verhandlungsführern der Länder übergeben. http://www.wehavefaithactnow.org

Civil Society Call "Energy for all"

Eine Gruppe von 71 zivilgesell. Organisationen aus Europa und Subsahara-Afrika, u.a. der EED, hat gemeinsam die EU aufgefordert, sich im Kampf gegen die Energiearmut zu engagieren und bis 2030 das Ziel zu erreichen, dass alle Menschen Zugang zu modernen Energien haben. Sie fordern dafür ein verstärktes politisches Handeln der EU ein, bes. in Subsahara-Afrika.
http://practicalaction.org/call 

Ein wichtiges Signal für bundesweite Klimapolitik 21.10.2011. epd

Das geplante Klimaschutzgesetz NRW schafft nach Einschätzung des kirchlichen Umweltexperten Klaus Breyer gute Voraussetzungen für neue Kooperationen von Politik, Wirtschaft und Zivilgesellschaft. Die Evangelische Kirche von Westfalen werde sich an diesem Prozess beteiligen, kündigte ihr Umweltbeauftragter Klaus Breyer in einem epd-Gespräch in Schwerte an. Mehr Infos unter: http://www.evangelisch-in-westfalen.de/presse/ansicht/artikel/ein-wichtiges-signal-fuer-bundesweite-klimapolitik.html 

Informationsbroschüre Klimafinanzierung

Die Finanzierung von Klimaschutz und Anpassung an den Klimawandel in Entwicklungsländern hat sich in den internationalen Klimaverhandlungen zu einem zentralen Thema entwickelt. Finanzierung ist ein elementarer Bestandteil einer gerechten Klimapolitik, um Entwicklungsländern eine faire Chance auf Entwicklung und Armutsbekämpfung zu geben.

Auf der Klimakonferenz in Kopenhagen 2009 wurden internationale Vereinbarungen zum dringend benötigten Ausbau der Klimafinanzierung getroffen. Ausgehend von diesen internationalen Verpflichtungen wird in der Broschüre die Klimafinanzierung Deutschlands analysiert. Vor allem die aktuellen Entwicklungen der deutschen Klimafinanzierung, wie die Einrichtung des Sondervermögens Energie- und Klimafonds, werden beleuchtet und eine kritische Bilanz der deutschen Klimafinanzierung gezogen. Die Publikation richtet klare Forderungen an die nationale und internationale Politik und zeigt mögliche Handlungsoptionen auf. Eine Informationsbroschüre von "Brot für die Welt", EED u.a.
Mehr Infos unter: http://www.kirchen-fuer-klimagerechtigkeit.de/handeln/politisches-engagement/

Bausteine für Gottesdienste und Andachten aus Südafrika zu Klimawandel und Gerechtigkeit

Aus Anlass der Klimaverhandlungen in Durban ist eine kleine Broschüre mit Bausteinen für Gottesdienste und Andachten aus Südafrika zu Klimawandel und Gerechtigkeit erschienen (sie ist im Anhang angefügt). Dafür wurden Gebete, Fürbitten, eine Predigt übersetzt, die das südafrikanische Netzwerk SAFCEI (Southern African Faith Communities’ Environment Institute, www.safcei.org.za) veröffentlicht hat.
Mehr Infos unter: http://www.kirchen-fuer-klimagerechtigkeit.de/materialien/gottesdienste-und-andachten/ 

Factsheets zu Durban

"Brot für die Welt" und der EED haben eine Reihe von Fact Sheets zu Durban erstellt, das erste mit den Forderungen an die Verhandlungen (s. als Beispiel im Anhang), die weiteren zu einzelnen Themen wie z. B. Klimaanpassung, Katastrophenprävention, Waldschutz, Ernährungssicherung, Die "Durban aktuell Sheets" sind so geschrieben, dass sie auch für Nicht-Fachleute zu verstehen sind. Alle Factsheets in deutsch und englisch als pdf: http://www.brot-fuer-die-welt.de/presse/index_11142_DEU_HTML.php 

Erwartungen kirchlicher Entwicklungswerke an den Klimagipfel

„Brot für die Welt“ und der Evangelische Entwicklungsdienst EED fordern alle Staaten auf, sich einem tragfähigen Kompromiss nicht länger zu verweigern. Beide Werke fordern die Verabschiedung eines dreiteiligen Verhandlungspakets als Ausweg aus der Krise der internationalen Klimapolitik, bestehend aus:

  • der Verabschiedung einer zweiten Verpflichtungsperiode des Kyoto-Protokolls
  • der Verabschiedung des Green Climate Fund
  • Der Verabschiedung eines Mandates mit dem erklärten Willen aller Staaten, bis spätestens 2015 ein völkerrechtlich bindendes, ambitioniertes und faires Klimaabkommen unter Einbindung aller zu verhandeln
  • die Umsetzung aller noch offenen Cancún-Beschlüsse bis 2013

Mehr Infos unter: http://www.eed.de/de/de.col/de.col.d/de.sub.42/de.sub.news/de.news.1999/index.html 

Neue Broschüre zum kirchlichen Kompensationsfonds Klimakollekte

Die ausführliche Darstellung des Konzepts und der Möglichkeiten zur Kompensation findet man unter dem Link
https://klima-kollekte.de/info/wer-wir-sind 

MELDUNGEN AUS DEM IKG

Fachbereich Nachhaltige Entwicklung im IKG an neuem Standort

Unser Fachbereich ist umgezogen! Die neue Adresse lautet: Nordwall 1, 59239 Schwerte. Wir sind nun sehr gut mit dem Zug erreichbar, da sich das Büro in der Nähe des Bahnhofs befindet. Die Telefonnummern sind teilweise ebenfalls neu:

Dr. Gudrun Kordecki
Leitung des Fachbereichs Nachhaltige Entwicklung
Referentin für Umwelt und Bioethik
Fon: 02304/755 330, Fax: 02304/755 318
g.kordecki(at)kircheundgesellschaft.de 

Ann-Katrin Becker
Jugendreferentin für Klima und Energie im Fachbereich Nachhaltige Entwicklung
Fon: 02304/755 336, Fax: 02304/755 318
a-k.becker(at)kircheundgesellschaft.de 

Hans-Jürgen Hörner
Projektleiter "Der Grüne Hahn"
Limperstr. 15, 45657 Recklinghausen
Fon: 02361/2062 05, Fax: 02361/2062 27
hans-juergen.hoerner(at)kk-ekvw.de

Sabine Jellinghaus
Referentin für Energiefragen
Fon 02304/755 333, Fax 02304/755 318
s.jellinghaus(at)kircheundgesellschaft.de

Dr. Petra Kohts
Koordinatorin des Netzwerks 'Zukunft einkaufen'
Fon: 02304/755 338, Fax: 02304/755 318
p.kohts(at)kircheundgesellschaft.de

Dr. Judith Kuhn
Referentin für Klima- und Energiepolitik
Fon: 02304/755 333, Fax: 02304/755 318
j.kuhn(at)kircheundgesellschaft.de

Margrit Püster
Mitarbeiterin im Fachbereichssekretariat
Fon: 02304/755 331, Fax: 02304/755 318
m.puester(at)kircheundgesellschaft.de

Adrian Rinscheid
Projektmitarbeiter Klimaschutzstrategie EKvW 2020/klimafreundliche Landessynode
Fon: 02304/755 337, Fax: 02304/755 318
a.rinscheid(at)kircheundgesellschaft.de

Björn Thiel, Pfarrer
Referent für bio- und medizinethische Fragen
Fon: 02304/755 334, Fax: 02304/755 318
b.thiel(at)kircheundgesellschaft.de

Birgit Weinbrenner, Pfarrerin
Projektleiterin 'Zukunft einkaufen'
Fon: 02304/755 322, Fax: 02304/755 318
b.weinbrenner(at)kircheundgesellschaft.de 

12.10.11: Übersichtlicher und informativer

Das Institut für Kirche und Gesellschaft präsentiert sich mit neu gestalteter Internetseite. Seit dem 7. Oktober ist die neue Homepage des Instituts für Kirche und Gesellschaft (IKG) online. Der Webauftritt wurde grundsätzlich überarbeitet, neu konzipiert und visuell völlig neu dargestellt.
http://www.evangelisch-in-westfalen.de/presse/ansicht/artikel/uebersichtlicher-und-informativer.html 

MELDUNGEN AUS DEN KIRCHENKREISEN

Beschluss der Kreissynode Recklinghausen vom 29.11.2011

Vorrang für Umwelt- und Gesundheitsschutz: Kein "Fracking" in Deutschland!
http://www.kircheundgesellschaft.de/nachhaltige-entwicklung/energie-und-klima/fracking/ 

MELDUNGEN AUS DER EKvW

Arbeitshilfe zu Fracking

Die Arbeitshilfe ist derzeit in Druck, wird zu Beginn des Jahres vorliegen. Das pdf kann heruntergeladen werden:
http://www.kircheundgesellschaft.de/nachhaltige-entwicklung/energie-und-klima/fracking/ 

Umweltrelevante Beschlüsse der Landessynode

Beschluss der Landessynode der EKvW zum Umbau der Energieversorgung
http://www.kircheundgesellschaft.de/nachhaltige-entwicklung/energie-und-klima/energiepolitik/

Beschluss der Landessynode vom 18.11.2011 zu Fracking
http://www.kircheundgesellschaft.de/nachhaltige-entwicklung/energie-und-klima/fracking/
 

06.10.11 Westfälische Kirche begrüßt Klimaschutzgesetz

SCHWERTE/WESTFALEN - Die Evangelische Kirche von Westfalen hat das geplante Klimaschutzgesetz in NRW begrüßt. "Der vorliegende Gesetzentwurf schafft einen geeigneten Rahmen für eine nachhaltige Energie- und Klimapolitik in NRW", sagte der landeskirchliche Umweltbeauftragte Klaus Breyer am Donnerstag in Schwerte dem epd. Nordrhein-Westfalen habe als "Energieland Nummer eins" eine Schlüsselstellung für den Klimaschutz. Ohne stringenten Klimaschutz in NRW werde Deutschland das Klimaschutzziel, eine Verringerung der Treibhausgase um 40 Prozent bis 2020, nicht erreichen können. Mehr Infos unter: http://www.evangelisch-in-westfalen.de/presse/ansicht/artikel/westfaelische-kirche-begruesst-klimaschutzgesetz.html 

15. Oktober 2011 Westfälische Kirche vergibt Förderpreis „Salzkorn“

Theologischer Vizepräsident würdigt Obdachlosen- und Umwelt-Projekte Lippstadt (epd). Die Evangelische Kirche von Westfalen hat am Samstag in Lippstadt drei Projekte für ihr vorbildliches gesellschaftliches Engagement mit dem „Salzkorn“-Förderpreis ausgezeichnet. Die mit insgesamt 3.000 Euro dotierte Auszeichnung ging zu gleichen Teilen an den Obdachlosen-Freundeskreis in der evangelischen Kirchengemeinde Oberrahmede bei Lüdenscheid, den integrationsstiftenden Arbeitskreis „Willkommen – Kulturelle Vielfalt gestalten“ in Lippstadt sowie an die Umweltarbeit in der Kirchengemeinde Tecklenburg. Mehr Infos unter: www.evangelisch-in-westfalen.de 

Klimaschutzstrategie EKvW 2020

Fachbeirat mit viel Kompetenz nimmt Arbeit auf
Albert Henz, Theologischer Vizepräsident der westfälischen Landeskirche und Mitglied im Fachbeirat, erklärt: „Wir freuen uns, dass wir in dem Fachbeirat so viel Kompetenz für unsere Klimaschutzstrategie gewonnen haben. Um unser Ziel zu erreichen, setzen wir von Beginn an auf den Sachverstand der Experten unserer Landeskirche, der Kirchenkreise, aber auch aus Kommunen, Umwelt- und Verbraucherverbänden sowie aus Wissenschaft und Technik.
Mehr Infos unter: http://www.evangelisch-in-westfalen.de/presse/ansicht/artikel/klimaschutzstrategie-ekvw-2020.html

Evangelische Versorgungskassen mit dem Umweltsiegel "Der Grüne Hahn" ausgezeichnet

21.10.2011. epd:  Als erste der kirchlichen und öffentlich-rechtlichen Versorgungskassen in Deutschland haben die Gemeinsame Versorgungskasse für Pfarrer und Kirchenbeamte (VKPB) und die Kirchliche Zusatzversorgungskasse Rheinland-Westfalen (KZVK) mit Sitz in Dortmund ein Umweltmanagementsystem nach EMAS (Europäisches Gemeinschaftssystem für das freiwillige Umweltmanagement und die Umweltbetriebsprüfung) eingeführt.
Mehr Infos unter: http://www.evangelisch-in-westfalen.de/presse/ansicht/artikel/pruefung-bestanden.html

Klimakampagne: Evangelische Jugend pflanzt 400 Bäume auf Zeche Hugo

Gelsenkirchen/Schwerte (epd). Als Appell zu mehr Klimaschutz wollen rund 300 junge Menschen am Samstag auf einer Brachfläche der Zeche Hugo in Gelsenkirchen 400 Bäume pflanzen. Die Aktion sei Teil eines Jugendevents „Himmel-ah-ja - Evangelische Jugend versetzt Berge“ zum sozialpolitischen Engagement junger Christen, erklärte die Evangelische Jugend in Westfalen am Mittwoch in Schwerte. Hintergrund der Veranstaltung am Wochenende in der Evangelischen Gesamtschule Gelsenkirchen ist den Angaben nach eine im September gestartete Jugend-Umwelt-kampagne der westfälische Kirche. Unter dem Motto „Mission: Klima retten! powered by heaven“ wollen die Evangelische Kirche von Westfalen und die Vereinte Evangelische Mission (VEM) junge Menschen in den kommenden zwei Jahren motivieren, sich in ihrem Umfeld oder in der Kirche für Umweltschutz und Klimagerechtigkeit einzusetzen. Bei Aktionstagen erhalten sie in Workshops praktische Vorschläge, Tipps und Projekt-Ideen. Herzstück der Kampagne ist eine Ausstellung, die von Jugendlichen aus fünf Ländern entwickelt wurde. Die Sonderschau mit Videoinstallationen und Fotogeschichten wird ab 2012 durch westfälische Gemeinden, Jugendeinrichtungen und Schulen wandern und soll durch neue Beiträge von Jugendlichen erweitert werden. Mehr Infos unter: http://www.ev-jugend-westfalen.de; www.poweredbyheaven.de 

AUS DER LIPPISCHEN LANDESKIRCHE

Öko-Strom fördern

Die Lippische Landeskirche und die Stadtwerke Detmold, Lemgo und Bad Salzuflen haben eine neue Vereinbarung zur Förderung von ökologisch erzeugtem Strom in Lippe unterzeichnet.

Informationen zu den Bezugsmöglichkeiten beim Umweltbeauftragten der Lippischen Landeskirche: heinrich.muehlenmeier@lippische-landeskirche.de / http://www.lippische-landeskirche.de/3191-0-1

Nationalpark Teutoburger Wald - Eggegebirge

In Ostwestfalen-Lippe wird zur Zeit eine rege Diskussion um einen Nationalpark Teutoburger Wald - Eggegebirge geführt.
Informationen der Initiatoren: http://www.nationalpark-teutoburgerwald-eggegebirge.de/startseite/
Der Förderverein: http://web.foerderverein-nationalpark-senne.de/
Die Gegner sind ebenfalls im Internet vertreten: http://www.unser-teutoburger-wald.de/index.html
Der Umweltbeauftragte der Lippischen Landeskirche nimmt am Runden Tisch teil.

Informationen aus der Umweltarbeit der Lippischen Landeskirche finden sich in einem neuem Bereich unter

http://www.lippische-landeskirche.de/umwelt 

Lesetipp: Felix zu Löwenstein:
Food Crash. Wir werden uns ökologisch ernähren oder gar nicht mehr

Pattloch Verlag München 2011 / 320 Seiten, 19,99 Euro / ISBN 978-3-629-02300-1
Besprechung unter: http://www.dradio.de/dkultur/sendungen/kritik/1562584/ 

Lesetipp: Landwirtschaftliche Nutztierhaltung

Das Arbeitsheft der Ev. Landeskirche Hannovers ist aus der intensiven Beschäftigung auch der Synode mit dem Thema hervorgegangen. http://www.kirchliche-dienste.de/themen/46/181/882/material/detail.htm 

LANDWIRTSCHAFT UND GENTECHNIK

10.10.2011
Nordrhein-Westfalen tritt dem „Europäischen Netzwerk gentechnikfreier Regionen“ bei
Das Ministerium für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz teilt mit:
Umweltminister Johannes Remmel hat in Brüssel im Namen der Landesregierung die Beitrittserklärung Nordrhein-Westfalens zum "Europäischen Netzwerk gentechnikfreier Regionen" unterzeichnet. Das Netzwerk setzt sich im Rahmen des geltenden EU-Gemeinschaftsrechts für einen wirksamen Schutz einer gentechnikfreien Landwirtschaft ein.
Mehr Infos unter: http://www.nrw.de/landesregierung/nrw-tritt-dem-europaeischen-netzwerk-gentechnikfreier-regionen-bei-11688/

Akzente 19

Gentechnisch veränderte Pflanzen. Eine Betrachtung aus kirchlicher Sicht. Diese Arbeitshilfe des IKG ist im August 2011 zusammen gestellt worden und ist in der Reihe "akzente" als Heft 19 erschienen.
http://www.kircheundgesellschaft.de/nachhaltige-entwicklung/bioethik/gentechnik/gruene-gentechnik/ 

MATERIALIEN FÜR DIE ARBEIT

für die Jugendarbeit

Im Rahmen der Jugend-Klima-Kampagne der Ev. Kirche von Westfalen ist eine Aktion- und Ideenmappe für Klimaschutz und Klimagerechtigkeit entstanden, mit verschiedenen Themenheften: Ernährung, Mobilität, Energie, Weltweit, In der Gemeinde. Ebenfalls zum download: Anregungen für einen Gottesdienst und ein Informationsheft zur Kampagne. Mehr Infos unter: http://www.poweredbyheaven.de/materialien/aktionshefte/

für die Frauenarbeit

Die Evangelischen Frauen in Mitteldeutschland haben das Thema der landeskirchlichen Kampagne 2011 "Klimawandel-Lebenswandel" aufgegriffen und in unterschiedlichen Formen bearbeitet. Dabei war ihnen wichtig, die Perspektiven der Frauen besonders in den Blick zu nehmen. Denn Klimawandel trifft weltweit gesehen Frauen als unmittelbare Ernährerinnen der Familie in besonderer Weise. Als Arbeitsmaterialien wurden erstellt: eine Andacht, eine Bibelarbeit, ein Gottesdienst in Bausteine, ein Quiz für Schulen (aber auch darüber hinaus)
Mehr Infos unter: http://www.frauenarbeit-ekm.de/lilac_cms/de/5048

Wie können wir nachhaltig und zukunftsfähig leben, arbeiten, wirtschaften, konsumieren und produzieren?

Diese Fragen beantwortet die „Zukunfts-WG“, das Unterrichtsmaterial von Evangelischer Entwicklungsdienst (EED) und „Brot für die Welt“ für Schülerinnen und Schüler der Sekundarstufen.
Das Unterrichtsmaterial besteht aus zwölf Modulen. Sie sind in die Bereiche Gesellschaft, Umwelt, Wirtschaft und Politik unterteilt und behandeln Themen wie den Ökologischen Fußabdruck, Energie, Wachstum und Menschenrechte. Am Anfang jeden Moduls finden sich einführende Texte, gefolgt von einem Überblick über die Materialien sowie weiterführenden Links und Informationen. Die Module bearbeiten Kernpunkte der Studie „Zukunftsfähiges Deutschland“ mit dem Fokus auf die Sekundarstufen, lassen sich aber auch für andere Zielgruppen anpassen. Die einzelnen Module sind vielfältig einsetzbar, da ein breiter Methodenmix angeboten wird.
Die Materialien stehen hier zur Verfügung: www.eed.de/zukunft sowie www.brot-fuer-die-welt.de/zukunft 

AUS DER EKD

EKD-Synode: Beschluss zu Endlagerstandort und Castortransporten 9.11.2011

Die Synode bittet den Rat der EKD, sich bei der Bundesregierung dafür einzusetzen,

  • einen neuen Prozess der Standortsuche ergebnisoffen und unter Partizipation der betroffenen Bevölkerung in mehreren Regionen durchzuführen,
  • den für Ende November geplanten Castortransport nach Gorleben abzusagen und
  • keine weiteren Zwischenlagerungen in Gorleben vorzunehmen.

Die Synode begrüßt daher die Verlautbarung der Arbeitsgemeinschaft der Umweltbeauftragten der EKD (AGU) zur neuen Endlagersuche für radioaktive Abfälle und zum Verzicht auf weitere Castortransporte nach Gorleben vom 2. November 2011.
http://www.ekd.de/synode2011/beschluesse/beschluss_endlagersuche.html 

EKD-Synode verabschiedet Klimabericht

Die Synode nimmt den vom Rat der EKD vorgelegten Klimabericht dankend zur Kenntnis. Sie begrüßt, dass sich die Gliedkirchen und ihre Einrichtungen und Werke die Beschlüsse zur Schöpfungsverantwortung von der 7. Tagung der 10. Synode in Bremen 2008 zu eigen gemacht und zum Teil umfassende Maßnahmen ergriffen haben, um dem Klimawandel zu begegnen. Die Synode bittet die Gliedkirchen und ihre Einrichtungen und Werke, diesen Weg konsequent fortzusetzen und die mittlerweile bestehende “Klima-Kollekte” verstärkt zur CO2-Kompensation zu nutzen.
Die Synode bittet den Rat, ihr 2014 erneut einen Klimabericht vorzulegen. Mehr Infos unter: http://www.ekd.de/synode2011/beschluesse/beschluss_klimabericht.html
Den Klimabericht findet man unter http://www.ekd.de/agu/aktuell/19255.html

EKD - Leitlinien für eine multifunktionale und nachhaltige Landwirtschaft

Eine multifunktionale und nachhaltige Landwirtschaftspolitik sollte das Leitbild für die anstehende Reform der Gemeinsamen Europäischen Agrarpolitik sein. In einer Stellungnahme der Kammer für nachhaltige Entwicklung der EKD wird diese Grundüberzeugung begründet und erläutert. Klimaschutz und Agroenergie sind dabei wichtige Inhalte. Mehr Infos unter: http://www.ekd.de/presse/pm227_2011_leitlinien_landwirtschaft.html 

AGU

Verlautbarung der AGU zur Endlagersuche vom Verzicht auf Castor-Transport nach Gorleben,

Kirchliche Umweltbeauftragte sprechen sich für neue Endlagersuche aus. Mehr Infos unter: http://www.ekd.de/agu/themen/atomenergie/Castor-2011-10.html

09.12.2011

  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Windows Live