Umwelt-Newsletter Februar 2011

TERMINE
Tagung: Ist Nachhaltigkeit mit Wachstum vereinbar? 04.-05.03. in Haus Villigst, Schwerte
Liebe Interessierte, wir laden Sie herzlich zur Tagung "Ist Nachhaltigkeit mit Wachstum vereinbar? -- Wie dringlich ist es, sich von der traditionellen Wachstumsgläubigkeit zu lösen?
Das ,Wachstumsbeschleunigungsgesetz' vom Ende 2009 machte deutlich, dass in der gegenwärtigen öffentlichen Diskussion Wachstum noch immer als das Hauptinstrument zur Lösung (fast) aller Wirtschafts-und Finanzprobleme angesehen wird. Andererseits geht Wirtschaftswachstum mit steigender Umweltbelastung einher. So scheint das zukunftsfähige Modell die Entkopplung von Wirtschaftsleistung und Umweltbelastung zu sein: Häuser werden energieeffizienter; Autos verbrauchen pro km weniger Brennstoff. Gleichzeitig nimmt aber die Wohnfläche pro Kopf zu und Autos werden leistungsstärker und schwerer. Lässt sich Nachhaltigkeit mit Wachstum verbinden oder ist ,neues' oder ,qualitatives' Wachstum Utopie? Welchen Zusammenhang gibt es zwischen Einkommens- und Vermögensverteilung und Wachstum bzw. Wirtschaftsauf- und abschwüngen und wäre der Anstieg der Arbeitslosigkeit im Falle ausbleibenden Wachstums unausweichlich? Wie eng ist die europäische Integration mit der traditionellen Wachstumssystematik verflochten bzw. sogar davon abhängig und
welcher Zusammenhang besteht zwischen Wachstumsgläubigkeit und internationalen Konflikte um Rohstoffe?
Weitere Informationen:
*http://www.kircheundgesellschaft.de/veranstaltungen/f_kug_2.htm*

*Tagung: Zukunftsfähiges Deutschland. Soziale Gerechtigkeit und nachhaltige Entwicklung, *
*25.-27.03. in Haus Villigst, Schwerte *
Die Tagung richtet sich an alle, die sich mit dem Zusammenspiel von nachhaltiger Entwicklung und sozialer Gerechtigkeit beschäftigen. Mit Vertreterinnen und Vertretern aus Politik, Kirche und Gesellschaft diskutieren wir und suchen nach Lösungen, wie Deutschland ökologisch und zugleich sozial gerecht zukunftsfest gemacht werden kann. Wir behalten die internationale Dimension im Auge und schauen uns bereits erfolgreich praktizierte Beispiele an.
Weitere Informationen:
http://www.kircheundgesellschaft.de/akademie/documents/TG_23%20Zukunftsfaehiges%20Deutschland.pdf**
* *
*Tagung: Investieren mit Bibel und Koran, 29.-30. März in Haus Villigst*
"Welchen Beitrag können christliche und muslimische Investoren für ökonomische Nachhaltigkeit leisten?"
Wie können im Umgang mit Geld -- insbesondere im Bereich der Geldanlagen -- ethische Werte und Handeln in Übereinstimmung gebracht werden? Wie sind Prinzipien, die auf religiösem Glauben basieren, in die Welt der Unternehmen und Investitionen zu integrieren?
Der Koran verbietet unzweideutig und umfassend, Zinsen zu nehmen. Wie verbindet das islamische Bankwesen Ethik und Wirtschaften miteinander und wie funktioniert es praktisch? Wie hoch ist der soziale und ökologische Nutzen? Könnte es zum alternativen Modell werden für den in die Krise geratenen Bank- und Finanzsektor?
Was bedeutet es demgegenüber aus christlicher Perspektive, praktisch ethisch nachhaltig mit Geldanlagen umzugehen?
Könnten christliche und islamische InvestorInnen ein gemeinsames Signal für eine zukunftsfähige Wirtschaftsweise setzen, indem sie nachhaltige Projekte und Unternehmen fördern und nicht- zukunftsfähigen ökonomischen Aktivitäten ihre Unterstützung entziehen? Welchen Beitrag kann nachhaltiges Investment aus christlicher, islamischer und ökologischer Perspektive als Ausweg aus der Finanzkrise liefern?
Weitere Informationen:
http://www.kircheundgesellschaft.de/akademie/documents/TG_26_Bibel.pdf


*T**reffen der kreiskirchlichen Umweltbeauftragten** *
Die nächste Sitzung findet statt am *25.3.2011* im Haus landeskirchlicher Dienste in Dortmund. Einladung folgt!



*AUS DER EKvW*
Westfälische Kirche vergibt erneut Förderpreis "Das Salzkorn" Bielefeld (epd). Die Evangelische Kirche von Westfalen vergibt erneut den mit insgesamt 3.000 Euro dotierten Förderpreis "Das Salzkorn" für gesellschaftliches Engagement. Gesucht würden ehrenamtlich tätige Gruppen und Initiativen, die sich innovativ und zukunftsweisend für Gerechtigkeit, Frieden und Umweltschutz einsetzen, teilte das Landeskirchenamt am Montag in Bielefeld mit. Vorschläge können bis zum 15. März beim Landeskirchenamt eingereicht werden. Mit dem Förderpreis werden seit 1994 alle zwei Jahre Gruppen unter anderem aus den Bereichen Eine-Welt-Arbeit, Menschen- und Bürgerrechte, soziale Fragen sowie Chancengleichheit von Frauen und Männern geehrt. Die drei Preisträger im Jahr 2009 waren der Beckumer Hilfsverein "ana yi africa - Brücken nach Afrika" für Waisenkinder in Togo, das Projekt "Hilfenetz" für bedürftige Menschen der evangelischen Kirchengemeinde in Bochum-Weitmar sowie das ehrenamtliche Umweltteam der St.-Johann-Gemeinde in Rheine, das für einen sparsamen Umgang mit Ressourcen wird. Die bisherigen Preisträger dürfen nicht erneut vorgeschlagen werden, wie es hieß.
*http://www.evangelisch-in-westfalen.de/wir-ueber-uns/s/salzkorn.html*



*AUS DER LIPPISCHEN LANDESKIRCHE*
*Lippische Altbausanierungstage, 16. -- 23. Februar 2011** *
Im Rahmen der Lippischen Altbausanierungstage lädt auch die Lippische Landeskirche zu einer Veranstaltung ins Landeskirchenamt ein: unter dem Motto* "Sanierung von Betondecken unter kalten Dachböden: geringer Aufwand - hohes Einsparpotenzial"* geht es um die nachträgliche Dämmung dieser Betondecken, die sich überwiegend in Gebäuden aus den 60er Jahren wiederfinden, da zu Zeiten geringer Energiepreise auch Häuser mit schwachen Bauteilen gebaut wurden.

_Termin: _ *Mittwoch, **16. Februar 2011*, 19:00 Uhr,
_Ort:_ Lippisches Landeskirchenamt, Paulinen-Saal, Leopoldstr. 27, 32756 Detmold
_Referenten:_ Klaus Michael (NEI); Heinrich Mühlenmeier (Lippische Landeskirche)
http://www.lippische-landeskirche.de/daten/Image/Lippische%20Altbau-Sanierungswochen%202011.pdf

*spargeraete.de*
aktuelle Informationen zum Thema "Strom und Wasser sparen", insbesondere für Haushaltsgeräte für das Jahr 2011. Herausgeber der Originalausgabe ist das NEI (Niedrig-Energie-Institut in Detmold). Das NEI machte uns darauf aufmerksam, dass eine Verlinkung kostenpflichtig ist, daher bitten wir nur um Bekanntgabe der Internetseite.
* *
**
**
*Klima-Wandlerinnen - Frühjahrstreffen der Frauenkreise** *
Mittwoch, 11.5.2011, 18-21 Uhr, Stiftung Eben-Ezer
12 Frauen aus Bolivien, Deutschland und Tansania erzählen in der gleichnamigen Ausstellung, wie sie sich mit Hartnäckigkeit und innovativen Ideen dem Klimawandel entgegen stellen. Sie berichten, welche Auswirkungen sie durch den Klimawandel erleben und was sie konkret in ihrem Alltag dagegen unternehmen. Des Weiteren wird der Frage nachgegangen, was Frauen vor Ort tun können.
Anmeldungen im Referat "Jugend-Frauen-Bildung" im Landeskirchenamt der Lippischen Landeskirche unter Tel Nr. 05231/976-742.
* *
* *
* *
*MATERIALIEN FÜR DIE ARBEIT*
*Neues SRU-Gutachten: Wege zur 100% erneuerbaren Energieversorgung*
Der Sachverständigenrat für Umweltfragen der Bundesregierung (SRU) hat sein Sondergutachten "Wege zur 100% erneuerbaren Energieversorgung" im Januar 2011 veröffentlicht. Es betrachtet die Weiterentwicklung des Erneuerbaren-Energien-Gesetzes (EEG), die Beschleunigung des notwendigen nationalen und europäischen Netzausbaus sowie eine mögliche Verkoppelung einer nationalen Strategie mit der europäischen Energie- und Klimapolitik. Wie bereits im vergangenen Gutachten kommt es zum Schluss, dass eine signifikante Laufzeitverlängerung oder der Bau neuer Kohlekraftwerke für den Umbau der Energieversorgung zu den Erneuerbaren Energien nicht nötig sind und widerspricht damit der schwarz-gelben Bundesregierung. http://www.umweltrat.de/SharedDocs/Downloads/DE/02_Sondergutachten/2011_Sondergutachten_100Prozent_Erneuerbare.pdf?__blob=publicationFile**

*Leitfaden "Energiesparen in Kirchengemeinden" *
Der Leitfaden wurde aktualisiert. Wer den Leitfaden schon besitzt, kann die neuen Seiten, insgesamt 23 Blätter, hier kostenlos herunterladen. Bei jeder Neubestellung werden die Ergänzungsblätter automatisch mitgeliefert.
Zum Download <http://www.energieagentur.nrw.de/kirche/page.asp?InfoID=7714>
* *
*6. Energiefachtagung für Kirchengemeinden *
Bereits zum sechsten Mal fand am 19./20. November 2010 die Energiefachtagung für Kirchengemeinden statt. Sie richtete sich wie immer an die Entscheidungsträger aus den Kirchengemeinden und an die hauptamtlichen Mitarbeiter aus den Verwaltungen, Bistümern und Landeskirchen. Soweit möglich haben wir die Vorträge für Sie im Internet bereitgestellt.
Veranstaltungsdokumentation ansehen
<http://www.energieagentur.nrw.de/kirche/page.asp?InfoID=9176&rubrik=&termin=&TopCatID=&RubrikID> <http://www.energieagentur.nrw.de/kirche/page.asp?InfoID=9176&rubrik=&termin=&TopCatID=&RubrikID>


*Klimawandel - Lebenswandel*
ist das Motto der Klimakampagne der Evangelischen Kirche von Mitteldeutschland. Im Rahmen der Kampagne sind Materialien erschienen mit Ideen und Vorschlägen, die sich gut auch in anderen Regionen umsetzen lassen.
Kernstücke der Materialien sind ein Gutscheinheft für persönliche Aktionen und das Arbeitsheft zur Kampagne.
http://www.klimawandel-lebenswandel.de/material/

*Nachhaltig predigen*
Evangelische und katholische Theologinnen und Theologen haben zu den zur Predigt vorgesehenen Bibelstellen beider Leseordnungen für die Sonn- und Feiertage Bezüge zum Thema "Nachhaltigkeit" hergestellt.
Mit diesem Kirchenjahr sind damit für alle Texte der Perikopenreihen und Lesejahre Impulse für Predigten und Andachten erschienen.
http://www.umdenken.de/?id=813


*Ökotipps zur Osterzeit* * *
Wissenswertes und Nützliches rund um das Osterfest
Weitere Informationen:
http://www.kircheundgesellschaft.de/ikg/oekotipps-ostern-publikation.htm




*FÖRDERMITTEL / Projekte*
*Förderung von Maßnahmen durch KfW** *
Die KfW kündigt an, dass ab März wieder Einzelmaßnahmen -- z.B. nur Dach- oder nur Außenwanddämmung -- förderfähig sein werden. Weiterhin gefördert werden Gesamtsanierungen zu KfW-Effizienzhäusern und die qualifizierte Baubegleitung. Für kirchliche Träger ist dieses Programm interessant, da hierüber auch die Sanierung von Pfarrhäusern mit kleinem Pfarrbüro, Dienstwohnungen und Wohnheime finanziert werden können.
* *
*Förderung von Klimaschutzkonzepten und Beleuchtungssanierungen** *
Zum 01.01.2011 startete wieder die Förderung im Rahmen der Klimaschutzinitiative des BMU. Kirchliche Institutionen können die Sanierung von Innenraumbeleuchtungen von Kindergärten und Gemeindehäusern und die Erstellung von Klimaschutzkonzepten für Kirchenkreise bzw. Bistümer/Landeskirchen zur Förderung beantragen. Eine Antragstellung ist bis zum 31.03.2011 möglich.
Weitere Informationen <http://www.energieagentur.nrw.de/kirche/page.asp?InfoID=9765>

**
*DBU fördert Modellprojekt -- Klima in Kirchengebäuden verbessern** *
Die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) fördert ein Projekt der Nordelbischen Evangelisch-Lutherischen Kirche (NEK) zur Verbesserung des Innenraumklimas in Kirchen. Ziel des Projektes ist es, Wege zu finden, den Energiebedarf und damit den CO2-Ausstoß zu mindern, Betriebskosten zu senken und die Bildung von Kondensat zu vermeiden. Die DBU setzt damit thematisch den Förderschwerpunkt "Erhalt temporär genutzter Gebäude" fort.
Zur Presseinformation der NEK <http://www.nordelbien.de/presse/presse.meldungen/one.news/index.html?entry=page.presse.201101.4>



*POLITIK*
*Kabinett einigt sich auf Solarkürzungen ** *
Quelle: Klimaretter - 02.02.2011
Merkels Minister einigen sich auf die nächste Runde mit dem Rotstift: Neben der Solarstromumlage sollen auch Grünstromprivileg und Biogas-Förderung "angemessen angepasst" werden.
http://www.klimaretter.info/politik/hintergrund/7860-kabinett-beschliesst-naechste-kuerzungsrunde

*Tschernobyl wurde die Vorsilbe unseres Lebens** *
*Wanderausstellung zum 25. Jahrestag des Reaktorunglücks in der Ukraine*
Anlässlich des 25. Jahrestags des Unglücks in dem ukrainischen Kernkraftwerk dokumentiert die Wanderausstellung "Tschernobyl -- Menschen -- Orte -- Solidarität" die Katastrophe und ihre Folgen für die Region und für Europa. Das Internationale Bildungs- und Begegnungswerk Dortmund (IBB) stellte die Schau zusammen.
Die evangelischen Landeskirchen von Westfalen und Hessen und Nassau haben die Wanderausstellung unterstützt. Bis 27. Januar ist sie in der Dortmunder Petri-Kirche zu sehen, danach bis Juli in 40 Städten in Deutschland, Österreich und den Niederlanden.
Internet: www.ibb-d.de <http://www.ibb-d.de/>

**
**
*Erklärung gegen Patentblockaden*
Die zuständigen Berichterstatter aller Bundestagsfraktionen haben sich anlässlich der Grünen Woche in einer Erklärung gegen die Patentierung konventioneller Züchtungsverfahren ausgesprochen. Zukünftige Patente sollten eine angemessene Erfindungshöhe aufweisen, so die Berichterstatter. Patentblockaden durch übermäßige Patentansprüche müssten verhindert werden. Von einer Präzisierung der nationalen Gesetzgebung versprechen sie sich eine Signalwirkung für die EU-Gesetzgebung.
http://www.keine-gentechnik.de/news-gentechnik/news/de/23169.html
Informationsdienst Gentechnik - 19.01.2011
* *
*NRW-Landtag für Beitritt zu Gentechnikfreien Regionen Europas*
Der Landtag in Nordrhein-Westfalen hat heute einem Antrag von SPD und Grünen zugestimmt, der die Landesregierung auffordert, dem Netzwerk der Gentechnikfreien Regionen Europas beizutreten. Außerdem soll sie jeglichen Anbau genmanipulierter Pflanzen ausschließen und sich für ein striktes Reinheitsgebot bei Saatgut einsetzen. Thüringen ist letztes Jahr als erstes Bundesland dem Netzwerk der Gentechnikfreien Regionen beigetreten. Danach wurden auch Forderungen in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Mecklenburg-Vorpommern laut.
Landtag Nordrhein-Westfalen: Antrag NRW Gentechnikfreie Region in Europa
http://db.zs-intern.de/uploads/1295456369-11_01_11_gruene_spd_antrag_nrw.pdf
http://www.keine-gentechnik.de/news-gentechnik/news-regional/news/de/23140.html



*AUS DER EKD** *
*Neue Internetplattform ev. Medizin- und Bioethik*
Das Internetportal bietet eine umfassende Übersicht evangelischer Positionierungen auf verschiedenen Feldern der Bio- und Medizinethik. Das Zentrum für Gesundheitsethik (ZfG) der Evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannovers hat diese Internetplattform gemeinsam mit Fachleuten aus anderen Landeskirchen, u.a. des IKG in Schwerte, aufgebaut.
Die Plattform soll zum einen die Kommunikation mit den Wissenschaften, den Verbänden des Gesundheitswesens, den Industrieverbänden und der Politik bei anstehenden Gesetzesvorhaben erleichtern. Zum anderen können privat und professionell Ratsuchende evangelische Positionen finden.
www.ev-medizinethik.de <http://www.ev-medizinethik.de>**

  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • Windows Live